• Rabeneltern,  Tagebuch

    Dezember, der perfekte

    Zugegeben, ich war keine gute Blog-Tante in letzter Zeit. Wenn ich jetzt sage, mir ging es gesundheitlich jetzt ned rasend gut, dann ist das mehr als die Hälfte der Wahrheit. So ein Blog läßt sich mit flauem Magen und klitzekleinen Augen auch nicht gut voll schreiben. Aber während andere ihren Blog mit Winterzauber und Weihnachtskeksen anfüllen, muss ich hier mal sagen: Ich mag Weihnachten nicht besonders gerne. Ok, jetzt ist es mal raus: Ich bin nicht der jingle-bells-Typ. Ich habe einen selbstgenähten Adventskalender, ich kümmere mich mindestens um eine Sorte beim Plätzchenbacken und ich dekoriere liebevoll den Weihnachtsbaum. Ich bin aber auch heilfroh, dass meine Mutter das Weihnachtsessen kocht und…

  • Tagebuch

    Erzähl mir von….deinem Lieblingslehrer

    Alle wollen vorwärts kommen. Zukunft, Kind, Karriereplan. Immer geht es um das Morgen. Aber wie war dein Leben denn, als du ein Kind warst? Wie war es denn als Teenager? Erzähl mal. Larissa vom No Robots Magazine, Roxana vom early birdy und Sabine vom fadenvogel tauschen jeden ersten Sonntag im Monat Erinnerungsstücke aus. Ein Thema – drei unterschiedliche Texte, drei unterschiedliche Frauen, drei unterschiedliche Leben. Manchmal tauchen hier so Themen auf, über die ich mir seit Jahren keine Gedanken mehr gemacht habe. Wie das von Roxana für diesen Sonntag. Lieblingslehrer – keine Ahnung. Ich hatte mal eine verrückte Englischlehrerin, die erkannte, dass ich gerne in der modernen englischen Literatur herumlese…

  • Tagebuch

    Die Stille am Blog

    Meine Lieben, Ihr Leser ihr – unbekannte und bekannte. Ich bin mit dem Leben beschäftigt. Das ist natürlich eine faule Ausrede, aber manchmal muss man so einen Blog auch ruhen lassen können. Ich plane keine Artikel im Voraus und das merkt man dann. Wenn es wieder still wird. Manchmal fällt mir einfach nichts ein, was ich gerne aufschreiben würde. Das ist nicht schlimm, das ist nur eine Pause. Ich wünsche Euch allen einen schönen 1. Advent und hoffe, ich werde mal wieder was finden zum Aufschreiben. Ansonsten ist ja nächste Woche wieder der Sonntag von „Erzähl mir von…“ Man hört sich!  

  • Tagebuch

    Erzähl mir von…deinem ersten Job

    Alle wollen vorwärts kommen. Zukunft, Kind, Karriereplan. Immer geht es um das Morgen. Aber wie war dein Leben denn, als du ein Kind warst? Wie war es denn als Teenager? Erzähl mal. Larissa vom No Robots Magazine, Roxana vom early birdy und Sabine vom fadenvogel tauschen jeden ersten Sonntag im Monat Erinnerungsstücke aus. Ein Thema – drei unterschiedliche Texte, drei unterschiedliche Frauen, drei unterschiedliche Leben. In meinem Zeugnis zur 9.Klasse steht vermerkt, dass dies einem Hauptschulabschluss gleichkäme. Auch in meinem Zeugnis zur 10. Klasse steht so ein Äquivalent mit der Realschule. Ich war auf dem Gymnasium, aber mein Vater hat dafür gesorgt, dass dies reingeschrieben wird. Ich habe nicht ganz…

  • DIY

    Dreieckstuch stricken: Jane Eyre Shawl by literary knits

    Wenn ich wieder anfange zu stricken, dann werden die Tage kürze und die Temperatur fällt. Stricken ist eine November-Beschäftigung. Manchmal werde ich gefragt, wann ich denn das ganze Zeug mache und ich muss sagen: Abends vor dem Fernseher. Ehrlich, ich stricke und sehe fern. Sehr oft passiert es aber, dass mein Strickzeug den ganzen Sommer über unberührt, aber dekorativ neben der Couch steht. und es erst wieder kälter werden muss, bevor ich es fertig stricke. So erging es diesem Stück. Ursprünglich wollte ich aus der Trachtenwolle tatsächlich eine Trachtenweste stricken, aber dann wurde die Wolle von Lana Gross mit Namen *Ascot* ein Dreieckstuch aus diesem wundervollem Buch (Link zu amazon):…

  • Tagebuch

    Alles digital. Über die sinnlose Effektivität unserer Zeit

    Ich lebe gerne in diesen Zeiten. Schon öfters habe ich hier lang und breit aufgeschrieben, wie sehr ich den Luxus der Modernen genieße. Ich muss das sagen, denn es folgt Kritik. Und ich möchte nicht am Ende nochmal darauf hinweisen, wie glücklich und selbstzufrieden ich doch bin. Hier in meinem Leben. Alles fing mit meinem Kindle an. Ich liebe mein Kindle. Unsere Beziehung verfestigte sich, als ich heimlich unter dem Gitterbettchen im schwachen Licht den Roman fertig las und gleichzeitig meine andere Hand zur Beruhigung auf den Bauch meines Säuglings legte. Wir konnten immer zusammen sein. Wog ja fast nichts, das dumme Ding. Ich konnte mich mit Wickeltasche und Wechselwäsche…

  • DIY

    das perfekte shirt – Burda 6911

    Zugegeben, ich bin kein großer Burda-Fan. Die Mode finde ich meistens zu aufgesetzt, die Schnitte zu langwierig und verkünstelt. Dazu kommt, dass Burda dich manchmal wenig schmeichelhafte Größen ausschneiden läßt. Da kann aus einer ehrlichen 42 gerne mal eine 46 werden, wenn du dich korrekt ausmisst. so was sollte doch nicht sein. Man sollte sich eher schlanker nähen als fetter. Gut, aber dennoch ist es ein Burdaschnitt, den ich hiermit zu dem perfekten shirt küre. Wirklich perfekt und in der richtigen Größe. Man muss sich da bisschen durch die Beschreibung durchlesen, weil es zuerst nicht so aussieht, als ob das mit dem verdrehten Ausschnitt so passt, aber dann macht plötzlich…

  • Ernährung

    Popcorn, überall Popcorn – wie man Popcorn selber macht

    Es gibt tatsächlich nix auf dera Welt, was sich so einfach machen läßt wie Popcorn. Und trotzdem verkauft sich des fertige Popcorn in den Plastiksäcken immer noch – völlig überteuert und pappsüß. Zugegeben, ich war genauso…eine Fertig-Popcorn-Käuferin, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass man ohne hypermoderne Maschine sowas wie Popcorn herstellen könnte. Ich habe einfach ned so weit gedacht. Ich war faul. Aber jetzt ist freilich alles anders. Haha. Nein, ich bin immer noch faul, aber Popcorn machen wir inzwischen selber. Man nehme handelsüblichen Mais. Hier ein Beispiel aus dem großen Reich von Amazonien. Man nehme zwischen 50 und 70 Gramm. Das schaut wirklich nach wenig aus, aber des…

  • Tagebuch

    Erzähl mir von….deinem ersten Konzert

    Alle wollen vorwärts kommen. Zukunft, Kind, Karriereplan. Immer geht es um das Morgen. Aber wie war dein Leben denn, als du ein Kind warst? Wie war es denn als Teenager? Erzähl mal. Larissa vom No Robots Magazine, Roxana vom early birdy und Sabine vom fadenvogel tauschen jeden ersten Sonntag im Monat Erinnerungsstücke aus. Ein Thema – drei unterschiedliche Texte, drei unterschiedliche Frauen, drei unterschiedliche Leben. Mein erstes Konzert war ein Missverständnis und ist mir bis heute peinlich. Als Kind musste ich wohl zu David Hasselhoffs *I´ve been looking for freedom* getanzt haben – irgendwie waren meine Eltern der Meinung, ich wäre da ein Fan. Ohne jemals ein anderes Plakat als…