• Tagebuch

    Erzähl mir von…deinem Silvester

    Alle wollen vorwärts kommen. Zukunft, Kind, Karriereplan. Immer geht es um das Morgen. Aber wie war dein Leben denn, als du ein Kind warst? Wie war es denn als Teenager? Erzähl mal. Larissa vom No Robots Magazine, Roxana vom early birdy und Sabine vom fadenvogel tauschen jeden ersten Sonntag im Monat Erinnerungsstücke aus. Ein Thema – drei unterschiedliche Texte, drei unterschiedliche Frauen, drei unterschiedliche Leben. Diesmal konnten wir uns nicht zurückhalten. Wenn unser gemeinsamer Termin schon so fällt, dass wir tatsächlich alle unseren Text für den 1. Januar schreiben, dann mussten wir irgendwie das Thema zum Thema machen: Silvester, Neujahr, die Party des Jahres. Ja, das war mal ne Party.…

  • Rabeneltern,  Tagebuch

    Dezember, der perfekte

    Zugegeben, ich war keine gute Blog-Tante in letzter Zeit. Wenn ich jetzt sage, mir ging es gesundheitlich jetzt ned rasend gut, dann ist das mehr als die Hälfte der Wahrheit. So ein Blog läßt sich mit flauem Magen und klitzekleinen Augen auch nicht gut voll schreiben. Aber während andere ihren Blog mit Winterzauber und Weihnachtskeksen anfüllen, muss ich hier mal sagen: Ich mag Weihnachten nicht besonders gerne. Ok, jetzt ist es mal raus: Ich bin nicht der jingle-bells-Typ. Ich habe einen selbstgenähten Adventskalender, ich kümmere mich mindestens um eine Sorte beim Plätzchenbacken und ich dekoriere liebevoll den Weihnachtsbaum. Ich bin aber auch heilfroh, dass meine Mutter das Weihnachtsessen kocht und…

  • Tagebuch

    Erzähl mir von….deinem Lieblingslehrer

    Alle wollen vorwärts kommen. Zukunft, Kind, Karriereplan. Immer geht es um das Morgen. Aber wie war dein Leben denn, als du ein Kind warst? Wie war es denn als Teenager? Erzähl mal. Larissa vom No Robots Magazine, Roxana vom early birdy und Sabine vom fadenvogel tauschen jeden ersten Sonntag im Monat Erinnerungsstücke aus. Ein Thema – drei unterschiedliche Texte, drei unterschiedliche Frauen, drei unterschiedliche Leben. Manchmal tauchen hier so Themen auf, über die ich mir seit Jahren keine Gedanken mehr gemacht habe. Wie das von Roxana für diesen Sonntag. Lieblingslehrer – keine Ahnung. Ich hatte mal eine verrückte Englischlehrerin, die erkannte, dass ich gerne in der modernen englischen Literatur herumlese…

  • Tagebuch

    Die Stille am Blog

    Meine Lieben, Ihr Leser ihr – unbekannte und bekannte. Ich bin mit dem Leben beschäftigt. Das ist natürlich eine faule Ausrede, aber manchmal muss man so einen Blog auch ruhen lassen können. Ich plane keine Artikel im Voraus und das merkt man dann. Wenn es wieder still wird. Manchmal fällt mir einfach nichts ein, was ich gerne aufschreiben würde. Das ist nicht schlimm, das ist nur eine Pause. Ich wünsche Euch allen einen schönen 1. Advent und hoffe, ich werde mal wieder was finden zum Aufschreiben. Ansonsten ist ja nächste Woche wieder der Sonntag von „Erzähl mir von…“ Man hört sich!  

  • Tagebuch

    Erzähl mir von…deinem ersten Job

    Alle wollen vorwärts kommen. Zukunft, Kind, Karriereplan. Immer geht es um das Morgen. Aber wie war dein Leben denn, als du ein Kind warst? Wie war es denn als Teenager? Erzähl mal. Larissa vom No Robots Magazine, Roxana vom early birdy und Sabine vom fadenvogel tauschen jeden ersten Sonntag im Monat Erinnerungsstücke aus. Ein Thema – drei unterschiedliche Texte, drei unterschiedliche Frauen, drei unterschiedliche Leben. In meinem Zeugnis zur 9.Klasse steht vermerkt, dass dies einem Hauptschulabschluss gleichkäme. Auch in meinem Zeugnis zur 10. Klasse steht so ein Äquivalent mit der Realschule. Ich war auf dem Gymnasium, aber mein Vater hat dafür gesorgt, dass dies reingeschrieben wird. Ich habe nicht ganz…

  • Tagebuch

    Alles digital. Über die sinnlose Effektivität unserer Zeit

    Ich lebe gerne in diesen Zeiten. Schon öfters habe ich hier lang und breit aufgeschrieben, wie sehr ich den Luxus der Modernen genieße. Ich muss das sagen, denn es folgt Kritik. Und ich möchte nicht am Ende nochmal darauf hinweisen, wie glücklich und selbstzufrieden ich doch bin. Hier in meinem Leben. Alles fing mit meinem Kindle an. Ich liebe mein Kindle. Unsere Beziehung verfestigte sich, als ich heimlich unter dem Gitterbettchen im schwachen Licht den Roman fertig las und gleichzeitig meine andere Hand zur Beruhigung auf den Bauch meines Säuglings legte. Wir konnten immer zusammen sein. Wog ja fast nichts, das dumme Ding. Ich konnte mich mit Wickeltasche und Wechselwäsche…

  • Tagebuch

    Erzähl mir von….deinem ersten Konzert

    Alle wollen vorwärts kommen. Zukunft, Kind, Karriereplan. Immer geht es um das Morgen. Aber wie war dein Leben denn, als du ein Kind warst? Wie war es denn als Teenager? Erzähl mal. Larissa vom No Robots Magazine, Roxana vom early birdy und Sabine vom fadenvogel tauschen jeden ersten Sonntag im Monat Erinnerungsstücke aus. Ein Thema – drei unterschiedliche Texte, drei unterschiedliche Frauen, drei unterschiedliche Leben. Mein erstes Konzert war ein Missverständnis und ist mir bis heute peinlich. Als Kind musste ich wohl zu David Hasselhoffs *I´ve been looking for freedom* getanzt haben – irgendwie waren meine Eltern der Meinung, ich wäre da ein Fan. Ohne jemals ein anderes Plakat als…

  • Rabeneltern,  Tagebuch

    Für Lukas

    In letzter Zeit muss ich immer wieder an mein erstes Kind denken. Jenes, dass nicht geboren wurde. Jenes, dass ich nie erwähne. Vielleicht streift hier eine Frau vorbei, deren Kinder auch nicht alle geboren wurden. Vielleicht ist es eine Geschichte über uns alle. Kinder, die die ersten drei Monate einer Schwangerschaft nicht überleben, werden meistens weggepackt. So, als ob es sie nicht wirklich geben würde oder auch nie gegeben hätte. In dieser Zeit darf noch abgetrieben werden. In dieser Zeit erzählt man auch niemanden, dass man schwanger sei. Gehört sich nicht. Ist ja noch nicht *richtig* da. Man ist ja auch noch nicht *richtig* schwanger. Von meiner ersten Schwangerschaft habe…

  • Tagebuch

    Das Jahr auf dem Land: 7 Gedanken zum *Hier*

    Heute ist ein strahlender Herbsttag hier auf dem Land. Der Kindergarten hat wieder angefangen, neue Gummistiefel stehen an der Tür. In den letzten Tagen ist es manchmal so kalt geworden, dass es sich bereits gelohnt hat, ein Feuer im Ofen anzuzünden. Dinge wie Badewannen, Kürbiskuchen und Saunagänge werden wieder interessant. Der September ist wie ein kleiner Neuanfang, obwohl der Sommer zu Ende geht. Vielleicht auch, weil der Sommer zu Ende geht. Jetzt bin ich ein Jahr hier. Mit Hier meine ich: zwischen Landeiern und Hühnerställen, zwischen katholischen Hochfesten und Blaskapellen, zwischen Bergen. Zeit, ein wenig auf jene Sachen zu schauen, die sich verändert haben. das Landvolk ist nicht so störrisch…