Yogahose

Gleich vorneweg: Nicht Yoga ist mein Yoga, sondern das Nähen. Diesen Schnitt von erbsünde habe ich bereits vor einem Jahr schonmal genäht, allerdings sind in diesen Hosen oben tatsächlich das empfohlene Gummiband eingezogen worden. 

Dieses Jahr habe ich gleich einen Bündchenstoff genommen. Diese Hose ist luftig, hat Taschen und der Stoff fällt weich – wunderbar. 

Ich werde das noch mal nachträglich abändern. Ich liebe breite Bündchen…

Der Stoff ist von Homemade by Steffi, ein toller Online-shop.

(Verlinkung ist unbezahlte Werbung)

Dieser Beitrag wird verlinkt zum Creadienstag

Sabine Rest

Sabine Rest

schreibt auf diesem Blog seit 2014 mal mehr und mal weniger.
Sie lebt mit ihrer Familie zurückgezogen auf dem Land.
Sabine kann besser nähen als backen und wenn schon backen, dann nur Brot.

2 Antworten

  1. supergut! ein wahrhaft schönes exemplar hast du da hin gezaubert. ich mag diese hosen auch sehr gerne. bisher habe ich die schnitte immer selbst gebaut. ich habe nur immer den eindruck, dass man dafür so unfassbar viel stoff verbrät. das lässt mich da immer zusammenzucken. und zu oft zurück…
    liebe grüße,
    jule*

    1. Ja, bei dem Schnitt braucht man nur so zwei Dreiecke zusätzlich. Es hält sich also Stoffverbrauchstechnisch in Grenze. Ich habe so zwischen 1,5 und höchstens 2 m gebraucht. Ich finde, das geht.

      Danke für die Blumen. Ich mag sie auch sehr gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.