Die Rückkehr der Masern: Kinder impfen lassen oder nicht? Du hast 3 Sekunden Zeit, dich zu entscheiden….

Impfen oder nicht impfenIn Berlin ist ein kleiner Junge gestorben. An Masern.

Ich muss kurz innehalten, denn mir läuft es eiskalt den Rücken runter. Ich kann mir nicht im entferntesten vorstellen, wie es den Eltern jetzt damit geht. Ich will es auch gar nicht, denn es ist der Alptraum. Der Tod deines Kindes und du bist schuld.

Der Tod dieses Kindes hat eine Diskussion in die Öffentlichkeit getragen, die es zwischen Eltern schon lange gibt. Impfst du dein Kind oder impfst du es nicht?

Ich bin ein Impf-fan. Eine schulmedizinische Fanatikerin jenseits der New-Age-Hippies. Aber das war mir vor meinen Kindern gar nicht klar. Ich habe mir noch über so viele Dinge in meinem Leben keine Gedanken gemacht und dann hat man mir ein (zwei) Kinder in die Arme gelegt, mir auf die Schultern geklopft und gesagt, dass das jetzt meine Aufgabe ist. Ähhh, hab ich gesagt und sah meine Kinder an. Ich war noch nie mit einem Baby alleine, aber eine Mutter weiß schon instinktiv, was richtig ist…

Was halte ich vom Stillen? Darf man neben dem Stillen Fernseher gucken? Wann dürfen Kinder fernsehgucken? Glaube ich an Gott? Sollten wir vor dem Essen beten oder nicht? Wie viel Schlaf ist genug Schlaf? Darf man Kindern Schmerzmittel geben, wenn sie Schmerzen haben? Was sind echte Schmerzen? Warum sieht Kindermedizin immer so aus wie aufgelöste Gummibärchen? Darf ich mein Baby aus den Augen lassen? Wohin stelle ich das Waschmittel? Warum interessieren sich alle Kinder nur für Waschmittel? Geht man bei jedem Wetter raus? Ist es okay, nach jeder Mahlzeit einen Keks zu geben? Seit wann können Kinder ein Ipad bedienen? Sollen sie das überhaupt? Ist das ein normaler Ausschlag oder soll ich damit zur Kinderärztin? Wann bekommen Kinder überhaupt Süßigkeiten? Ist eine Nussschnecke eine Süßigkeit oder zählt Gebäck nicht dazu? Nach wie vielen Oliven bekommt ein Kind Bauchkrämpfe? 5? 10? 15? Hustete der noch oder erstickt er schon? Finde ich impfen gut? Muss ich dafür 3 Stunden im Wartezimmer meiner Ärztin zubringen? Was tue ich bei Fieber? Was ist Fieber überhaupt und was erhöhte Temperatur? Wie oft soll ich baden? Ist einmal die Woche zu viel oder zu wenig? Schmiere ich Creme auf die haut oder sollte ich sie lieber so lassen? Wieso kriege ich 5 verschiedene Antworten, wenn ich 3 Leute nach ihrer Meinung zur Kindererziehung frage?

Die Eltern des toten Kindes waren gar nicht gegen das Impfen
, sie haben den Impftermin versäumt oder er ist irgendwie im Chaos des Alltags untergegangen. Da denkt man an tausend Sachen und dann vergisst man die eine. Ein Alptraum. Diese Mutter hat bestimmt immer frische Bodys angezogen und jedes neue Kleidungsstück erst mal gewaschen bevor sie es ihrem Kind angezogen hat. Es hatte bestimmt an seiner Regenkleidung Warnstreifen, die reflektieren und es durfte nicht alleine über die Straße laufen. Es wurde vielleicht monatelang gestillt und hat den Milchschaum-Kindercappuccion beim San Francisco Coffee Company extra ohne die Schokoladensoße gekriegt und es ist trotzdem gestorben. Und alles, was bleibt, ist, dass sie versäumt hat, zum Kinderarzt zu gehen und eine Impfung zu geben…

Dennoch greifen wir den Tod dieses Kindes auf für die Grabenkriege der Impfungsgeschichte. Ich habe mich für das Impfen entschieden, weil ich es nicht besser weiß. ich habe weder die Zeit noch die Muse, ein pseudomedizinisches Selbststudium zu absolvieren, damit ich halbwegs über Kindermedizin Bescheid weiß. Ich habe meine Ärztin gefragt und sie hat gesagt, es wäre eine kluge Sache. Und so fand ich es auch. Ich finde, dass es ein Luxus ist, seine Kinder umsonst impfen lassen zu können. Es ist westlicher Wohlstand, dass ich alle Medikamente für lau gegen Rezept bekomme und nur Zuzahlungen bei bestimmten Sachen zu leisten habe. Ist es ein Zeichen von elterlicher Freiheit, wenn man sich dagegen entscheidet?

Kann sich jemand an das Urteil zu dem Früchtequark „Monsterbacke“ erinnern? Die Firma hat sich Vorwürfen stellen müssen, da sie ihr Produkt mit „so wichtig wie das tägliche Glas Milch“ beworben hat. Das Urteil sagte, dass es wohl offensichtlich ist, dass ein Früchtequark keine Milch ist und von Haus aus mehr Zucker enthalte als Milch. Das passiert ständig. Eltern müssen ständig entscheiden, ob das jetzt grad Propaganda ist und eigentlich schlecht für mein Kind oder ob das jetzt mal ernstgemeint ist und man es so nehmen kann wie es nun mal dasteht.

So sehe ich das mit dem Impfen auch. Kein Mensch macht sich da groß Gedanken drüber bis man ihm ein Kind in die Arme legt und viel Glück wünscht. Ja, Glück kann man echt gebrauchen. Glück und die unmenschliche Fähigkeit, binnen Sekunden auf alle Fragen die eine für dieses Kind passende und verantwortungsvolle Antwort zu haben.

Dieser Beitrag wird (nachträglich) mit einer Blogparade verknüpft, zu der die Mama von Terrorpüppi aufgerufen hat.

3 Kommentare

  1. Im Grunde hast du recht. Es gibt so viele Entscheidungen und man hat so unglaublich wenig Ahnung, ob das jetzt alles wirklich so richtig ist. Dann denke ich mir wieder: Es gibt da ja kluge Menschen, die mehr wissen als ich und die haben das für mich entschieden: Bestimmte Impfungen sind wichtig. Die sagen das. Die haben mehr Ahnung als ich, also glaube ich denen mal. Ist vielleicht naiv. Aber man kann einfach nicht alles wissen, finde ich.
    Und grundsätzlich ist es ja auch keine Schande, mal etwas zu versäumen. Das dachte sich die Mutter des toten Kindes bestimmt auch. Die Schande ist dann eher, sich und seine Kinder grundsätzlich nicht zu impfen und der Krankheit damit überhaupt erst Raum zu geben, sich auszubreiten. Irgendwo muss das Kind sich ja angesteckt haben. Und es sind ja nicht nur die Kinder, bei denen eine Impfung versäumt wurde. Was ist mit den ganz Kleinen, die noch zu jung für die Impfung sind? Wie sollen die das verkraften, wenn die Eltern oder andere Kinder etwas anschleppen? Was soll ich davon halten, wenn jemand mein Baby umbringt, weil er keine Lust hatte, sich zu impfen und die Masern ja auch gar nicht sooo schlimm sind?

  2. Vor einiger Zeit habe ich einen interessanten Artikel in der Nido dazu gelesen. Es ging um einen Kinderarzt und Masernerkrankungen und deren schwerwiegende Folgen (Schwerstmehrfachbehinderungen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe). Da stand der Tipp, sich einen Kinderarzt zu suchen, der nur geimpfte Kinder behandelt, um so das Risiko zu minimieren, sich z.B. im Wartezimmer des Arztes anzustecken. Das war bei dem Kinderarzt nämlich passiert.

    Mir ist damals klar geworden, dass man heute viel zu wenig über die schlimmen Folgen von Masernerkrankungen weiß.
    Liebe Grüße Nanne von einfachsoleben.

    • fadenvogel

      2. März 2015 at 15:52

      Ich gehe äußerst ungern zum Kinderarzt – genau wegen dieser Wartezimmer-Problematik. Wenn man Babys hat (und so wie ich Babys mit 2.000g) dann rennt man ständig zum Arzt. Wegen irgendwelcher Vermessungen. Damals wußte ich noch zu wenig, aber mit noch mal einem Baby würde ich wohl nicht mehr so viel in Wartezimmern rumhängen. Mit fast 3jährigen renne ich nur noch, wenn es mir komisch vorkommt. Aber die sind in der Regel stabil. In Wartezimmern fängst du dir nämlich alles mögliche ein. Grundsätzlich nimmst du aber eine Zusatzkrankheit mit nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑