7 Fakten über mich ….

Lovely Blog AwardIn der Bloggerwelt gibt es ja bekanntlich Kettenbriefe, die man annehmen kann oder nicht. Im Prinzip ist es aber eine Ehre, für diese sogenannten Awards nominiert zu werden. Das ist bisschen wie ein kleiner Gänseblümchenstrauch und meint: Ich finde dich toll. Larissa von No Robots Magazine hat mir einen Gänseblümchenstrauch in Form des Lovely Blog Awards geschickt. Da fühle ich mich natürlich geehrt und überlege. Gefragt sind diesmal 7 Fakten…pfff. schwieriger als gedacht.

1. Ich trage lieber Birkenstock als Flip Flops.

Birkenstock

2. Ich hatte eine Zulassung für den Studiengang Pharmazie. Ich habe mir ein Buch über Chemie gekauft und im Waschsalon in Giesing darin herumgeblättert. In unserer WG damals hatten wir noch keine Waschmaschine und ich saß da so rum, die Sonne schien und mir wurde klar, dass ich nicht mein Leben mit Chemie verbringen will. Kurz darauf schrieb ich mich in Geschichte ein.

3. Meinen Mann habe ich in der Fachschaft Geschichte kennengelernt. Ich war ziemlich schnell verschossen in ihn. Er bemerkte mich erst gar nicht wirklich und hat mich mehr als Mitglied der Gruppe wahrgenommen. Überhaupt war die ganze politische Arbeit dort ein ziemliches Dating. Da gingen einige Paare hervor. Montag Abend war Sitzung, leidenschaftliche Diskussion, später Bier, dann Club, morgens nach Hause.

4. Ich wußte, dass Steuern, Buchhaltung und Bilanzen ein interessanter Themenkreis sind, als wir in der Fachschaft einen Haufen Schwarzgeld hatten. So nannten wir das Geld zumindest. Normalerweise war das Geld auf einem Privatkonto von irgendwem. Da haben diese Studierenden dann angefangen, Probleme mit dem Bafögamt zu bekommen. Ist ja de facto privates Vermögen. Und das darf man unter Umständen gar nicht haben. Mein Vater als Steuerberater hat mir ein Konzept erklärt, wo keiner mehr Schwierigkeiten damit hatte, weil das Geld ja auch legal eingenommen wurde und unter sämtliche Grenzen der Besteuerung fällt. Ich habe ein großes Pamphlet geschrieben, Steuererklärungen abgegeben und alle haben meine Genialität bewundert. Und wie praktisch es ist, wenn man jemanden kennt, dessen Vater mit Steuererklärungen sein Geld verdient. Heute weiß ich, nachdem ich einen Beruf in dieser Richtung später erlernt habe, wie simpel das Konzept war. Als ich herausgefunden habe, dass die Fachschaft BWL mein Konzept auch umgesetzt hat, sank meine Erwartung an BWLer und ist bis heute dort unten geblieben. Ich dachte, die hätten das schon alles tiptop gehabt. Sind ja vom Fach. Die Möglichkeiten für Studierende sind heute nicht mehr dieselben und ich denke, es gibt das Konstrukt gar nicht mehr. Trotzdem war das der erste Moment, als ich dachte. Mann, das is schon interessant, die Sache mit den Zahlen und den Gesetzen. Ganz verlassen habe ich die Sache mit der Geschichte trotzdem nicht: Ich gucke meistens nach, wann und warum ein Gesetz erfunden wurde.

5. Ich mag Mittelalter-Folk. Ich mag Bands mit Namen Schandmaul, Faun und Die Streuner. In meinem durchwachsenem Spieler- und Festivalfreundeskreis ist das gar nicht unüblich. Nur wenn ich auf Freunde ohne Rollenspielvergangenheit treffe, wird es schwierig damit und es bleibt dann ein Guilty Pleasure.

6. Ich kann sehr diszipliniert sein, verzichte auf Kohlenhydrate, gehe auch nur auf Wasser aus, lerne um 10 Uhr abends für meine Fortbildung – nur früh aufstehen, dass ist mein großer Makel. Ich versuche es ständig und es wäre auch viel viel besser, wenn wir den Tag früher starten würden, aber ich stelle den Wecker auch 2 Stunden lang immer 10 min weiter….schlimm…null Kondition in dieser Richtung…

7. Ich bin ein Struktur-Monster. Ich mag klare Regeln, ausgesprochene Gefühle und einen Tagesablauf. Ich bin echt schlecht im Loslassen von Vorstellungen. Mein Mann ist genau das Gegenteil und wir ergänzen uns da mehr als dass wir uns reiben. Ich mache den Plan, das Leben wirft ihn über den Haufen und er hilft mir, damit zurecht zu kommen. Oder andersherum: Er macht das Frühstück der Jungs, ihm fällt auf, dass er nicht an den Obstteller für die Krippe gedacht hat, aber ich hatte schon einen Plan dazu und es gibt doch genug Obst…gaaaanz spontan…

Ich gebe das 7-Fakten-Spiel in Form des Liebsten Awards an Mademoiselle Moment, die anscheinend gerade nur in ihrem Garten herumhängt.;-)

und an Noch ne Muddi , weil mich da ja insgesamt alles interessiert – vor allem mal ein paar unwichtige Details von ihr selber…

Bildquelle Artikelbild: Pixabay

 

4 Kommentare

  1. Das ist lieb! Danke! Bin auf dem Gebiet eher noch Neuling….nehme es aber gerne an. Dann in Form von sieben Fakten…oder?

  2. Ohje, das mit den Strukturen kenn ich auch… Nimmt bei mir zuweilen fast autistische Züge an.
    Machst du auch Formulare und Vorlagen für alles mögliche? Oder oute ich mich gerade wieder als irrer Freak?

    • fadenvogel

      19. Juni 2015 at 08:53

      Nein, ich mache mir keine Formulare und Vorlagen, ich bin eher die Sorte *Hauswirtschafterin des 19.Jahrhunderts*: Wenn du zum Schlafzimmer gehst, dann nimm gleich den Stapel Wäsche mit. Ein Tisch muss abgeräumt UND gewischt sein. Bevor man das Haus verlässt, wird das Wohnzimmer aufgeräumt. Es gibt eine Tagesdecke über Bettwäsche…nein, im Ernst, ich halte mich nicht für die beste Hausfrau (ich kenne bereits bessere….), aber ich glaube, dass ich in der oberen Hälfte mitspielen kann. Dabei ist meine Struktur ganz oft mit Kindern verbunden. Ich bin ziemlich konsequent: Nach dem Zähneputzen nur noch Wasser,kein Apfelsaft. usw. Ich glaube an den Rechtsstaat und nicht an Willkürherrschaft – auch im Kinderzimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑