Maracuja-Cheesecake mit Kokosboden

Letztens war ich in der Bibliothek. Bad Tölz hat eine wirklich schöne Bibliothek. Ein ganzes altes Haus voller Bücher. Manchmal gibt es Vorlesenachmittage und meine Kinder nennen es *Bilderbuchkino*.

Ich habe vor, dort jetzt wieder öfters hinzugehen. Auch, weil es da einen Haufen Zeitschriften gibt, die in einer Art Café die ganze Wand schmücken. Nun ja, man darf jetzt nicht die neustes Ausgabe ausleihen, aber alle anderen.

Hier habe ich die Zeitschrift *Sweet dreams* entdeckt. Sieht pappsüß aus. Aber seitdem ich festgestellt habe, dass ich gar nicht so ungern koche und backe – manchmal stellt sich tatsächlich so was wie Entspannung dabei ein.

Leider bin ich noch überhaupt nicht gut darin.

Ich bin auch ziemlich empfindlich, was meine Gerichte angeht. Selten, dass ich jemanden etwas zu essen gebe ohne ein wenig nervös zu sein. Sweet dreams teilt seine Hochglanz-Torten in verschiedene Schwierigkeitsstufen ein. Und in Themen: Maracuja, weisse Schokolade, Kokos, Lakritze. ich glaube, man nimmt schon zu, wenn man sich nur die Fotos ansieht.

Der Maracuja-Cheesecake mit Kokosboden hatte da seine Vorteile: er sieht super aus, mein Mann liebt Maracuja und er wurde als *Anfänger* geeignet eingestuft.

Boden

Der Boden besteht aus 150 g Kokoszwieback und 75 g Butter – zerkrümelt, gemischt und gekühlt. Ich habe normalen Zwieback genommen, weil ich den noch im Haus hatte. Und dazu Kokosraspeln.

Cheesecake 

2 Päckchen Vanillepulver

4 EL Zucker

500 ml Milch

1 kg Magerquark

3 Eiweiß

1 Eigelb

480ml Milch mit dem Zucker und dem Puddingpulver aufkochen lassen. Das ist ein ziemliches Gebatze, wenn man da nicht aufpasst. In den noch warmen Pudding den Magerquark einrühren und dann Eischnee unterheben. Klingt machbar und wird auch überhaupt nicht so süß am Ende des Tages. Die Masse auf den gekühlten Zwiebackboden geben, glatt streichen, das Eigelb mit dem restlichen Schluck Milch vermischen, über den Kuchen geben  und bei 80 Grad Umluft eine Stunde backen. Danach muss man bisschen aufpassen. Der Kuchen muss gut auskühlen.

Maracuja

6 Maracujas und 100ml Maracujasaft aufkochen lassen, mit Speisestärke (1 EL in ein bisschen Wasser auflösen) eindicken, abkühlen lassen und über den Kuchen geben.

Gut, der Kuchen sieht ehrlich gesagt besser aus, als das er schmeckt. Aber schlecht ist er nicht. Er ist das, was er sein soll: ein ganz guter Anfang.Und ein Grund zum Freuen. Und heute ist ein Freutag.

2 Kommentare

  1. Sieht lecker aus. Leider ist es tatsächlich manchmal so, dass die Bilder mehr hergeben als das Rezept dann. Hier gilt nun eben: Das Auge isst mit und dann passt das schon. ;-)

    Fröhlich vergnügte Grüße sendet dir Anni

  2. Sieht wirklich sehr fein aus der Kuchen und von den Zutaten her hört es sich auch lecker an :D In die Bücherei gehen gehört zu meinen Kindheitserinnerungen – und ich hatte auch ständig Mahnungen von unserer Schulbibliothek auf dem Tisch liegen in der Kollegstufe, war schon ein runnng Gag. Muss auch mal wieder in die Bücherei gehen…schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑