I ate all your candy last night – öffentliches Pädagogikexperiment 2.0

Seit vier Jahren geistert im Netz kurz nach Halloween immer wieder ein neues Video dieser US-Late-Night-Talk-Show herum. Der Moderator Jimmy Kimmel ruft Eltern dazu auf, ihren Kindern zu erzählen, dass all ihre Süßigkeiten aus dem Halloween-Raubzug aufgegessen wurden..und dann sollen die Eltern die Reaktionen der Kinder dazu filmen.

Es kommt wie es kommen muss: Etliche der Kinder flippen total aus. Affenhaustanz. Wutverzerrte Gesichter: You just ruined my life. Ein paar andere zucken mit den Schultern und sagen: It´s ok. Eines erkundigt sich nach Bauschmerzen und findet die Aktion der Eltern wohl aus rein medizinischen Gesichtspunkten völlig idiotisch.

Der Witz dieses Aufrufes ist ja, dass Eltern darin die Kinder sind und ihren Kindern etwas gestehen. Eltern haben etwas falsch gemacht und entschuldigen sich bei ihren Kindern für das unkontrollierte Ausessen der gaaanzen Süßigkeiten.

Manchen Kindern sieht man diesen Rollenwechsel auch direkt an. Sie wissen nicht ganz, was sie davon halten sollen und sagen Dinge, die eigentlich in dieser Situation von ihren Eltern kommen. Thema: You just ruined my life.

Das Video lebt wohl auch davon, dass in unserer Überfluss-Gesellschaft das Aufessen der Süßigkeiten wohl leicht zu ersetzen wäre und Kinder sich aber dennoch aufregen, als ob man den Lieblingskater in der Regentonne ersoffen hätte.

Dabei habe ich wohl was nicht ganz verstanden: Diese Kinder gehen doch – wie ich aus all den amerikanischen Vorabendserien gelernt habe- von Haus zu Haus, klingeln und verdienen sich ihre Süßigkeiten wie einen Schatz den ganzen Abend über. Es ist also ein bisschen so, als ob mein Kind den ersten Job als Zeitungsjungen hätte, bei Regen und Wind das Wochenblatt in Haustürschlitze geschoben, stolz den ersten Lohn in ein Plastikschwein gesteckt hätte und ich dann das Geld genommen und es verprasst hätte.

So scheint es mir übersetzt in der Realität von Kindern zu sein. Kein Mensch käme aber auf den Gedanken, ein solches Video zu drehen.

Was ist also die gesunde Reaktion darauf? Peinliche Affenhaustänze des Nachwuchses oder der verklärte Blick der Halberwachsenen mit „Ist in Ordnung, Mami“?

Im ersten Moment wäre ich wohl stolz, ein erwachsenes Kind zu haben. Im zweiten Moment denke ich, dass ich doch lieber ein ausgeflipptes Kind mit einem gesunden Eigentumsverständnis hätte. Im dritten Moment denke ich mir: Warum filmt ihr den Moment, der euch zu echt schlechten Eltern macht? Ich meine: Momentaufnahme schlechte Eltern im Sinne von: Sorry, ich habe dein Sparschein geschlachtet und bin gestern Abend mit deiner Kohle noch saufen gewesen…

Also, Nachbarinnen des WWW, Mitleser und Vorbeisurfer: Was denkt ihr über I ate all your candy last night…

2 Kommentare

  1. Ich denke, man darf sich als Eltern durchaus auch mal einen Scherz mit dem Kind erlauben … ABER nicht, wenn man weiß, dass es dem Kind das Herz brechen wird. Und das Ganze dann noch filmen. UND es an eine TV-Show schicken. Finde ich ziemlich entwürdigend.
    Und jetzt, wo du darauf hinweist, wie verwirrt die Kinder sind, wenn die Eltern sich bei ihnen entschuldigen. Auch das gibt mir zu denken. Kinder sollen lernen, sich zu entschuldigen, wenn sie etwas falsch machen, klar. Aber auch Eltern machen dauernd irgendwas falsch. Für mich ist es selbstverständlich, dass auch sie sich dann entschuldigen. Gutes Vorbild und so. Aber scheinbar ist das nicht selbstverständlich.

    • fadenvogel

      6. November 2014 at 22:25

      Na ja, es ist auch die Art der Entschuldigung. Normalerweise rechtfertigen Eltern ihre Schandtaten immer mit irgendeinem übergeordneten Vernunftsdiktat. Die Entschuldigung in dem Video aber läßt die Eltern wieder kindlich werden und da sind die Kinder eher überfordert und reagieren manchmal nach dem Muster, das sie kennen: das ihrer Eltern. Also: Kind hat Quatsch gemacht und entschuldigt sich. Mutter sagt irgendwas drauf…you ruined my life? oder I told you so!!! Blabla… jetzt machen die Eltern Quatsch und entschuldigen sich in einer kindlichen Rolle bei ihren Kindern….und die reagieren manchmal so, wie sie es gelernt haben…ich war mal in einem Kindergarten beschäftigt. Ein Kind war böse mit mir und hat mich angegiftet mit den Worten: du hast mir gar nichts zu sagen, schließlich bin ich nicht aus dir rausgekrochen….ich war etwas überfordert mit dieser Antwort und eine Erzieherin neben mir hat mit den Schultern gezuckt und gesagt: jetzt weißt du wenigstens, wie daheim argumentiert wird…in diesem Sinne meine ich das. So Kinder als Spiegel deiner eigenen sozialen Kompetenz…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑