The Jazz LoveIn meiner Kindheit hatte ich Klavierunterricht. Manchmal stelle ich mir vor, dass meine Eltern von Eltern aufgezogen wurden, die in den 50er Jahren jung waren. Und diese wiederum wurden geprägt noch aus dem 19. Jahrhundert. Klavier gehörte zum guten Ton. Zur klassischen Bildung. Meine Eltern gehören nicht zum Bildungsbürgertum, aber dennoch fühle ich diese Prägung. Kinder lernen Klavier.

Ich stand mit 13 Jahren kurz vor dem Können, frei improvisieren zu können. Ein Blues-Buch, Boogie-stücke für Kinder, aber ich habe mit dem Klavierspielen aufgehört. Aus rebellischen Gründen. Pubertär halt.

Meine Geschichte zu Musik geht von da ab noch in viele Richtungen, aber das soll gar nicht das Thema sein. Ich bin nur wieder zurück im klassischen Klavierunterricht und stehe wieder am selben Punkt:

Der Bahnhof kurz vor Jazz.

Doch bleiben wir kurz bei den Bildern. Beschäftigen wir uns mit den Helden oder auch Heldinnen am Klavier. In der Popkultur, in den Filmen. Damit meine ich nicht die Avangart-filme, sondern die Blockbuster. Was wird über das Klavier dem Zuschauer über den Charakter des Helden mitgeteilt?

Jemand sagte mir mal, dass ein Klavierspieler als Held bedeutet, dass dieser auf keinen Fall der Bösewicht sein kann. (das würde ich nicht so unterschreiben, ich denke, es gibt auf jeden Fall Bösewichte am Klavier, aber vielleicht nicht als Tendenz) Er ist intelligent, aber mitfühlend. Er mag roh sein, aber ist gebildet. Dabei fallen mir vor allem Filmhelden ein, die klassisch geprägtes Klavier spielen.

Edward Cullen, der Vampir am Klavier, zeigt wohl deutlich das Bild des romantischen, tiefgründigen klassischen Klavierspielers.

Diese Frequenz wurde bei Fifty shades of grey auch benutzt, klar, ist auch an den Twilight-Helden angelehnt – ursprünglich. Selbst im Trailer wird er neben vielen anderen Dingen mit einem Flügel gezeigt.

Aber nicht nur die *romantisierten* Helden spielen Klavier, auch in der Neuverfilmung von Total Recall 2012 mit Colin Farrell kommt eine Piano-Szene vor…der Held erinnert sich an sich selbst…mit Beethoven…

Natürlich gibt es eine Menge Filme, die Klavierspieler und Klavierspielerinnen zeigen, aber ich machte mich explizit auf die Suche nach Filmen, die nicht Musik/Klavier als ein Hauptthema haben.

Insgesamt glaube ich, dass das Klavier als Instrument nur wenig, aber gezielt eingesetzt wird. Dabei kommt es nicht darauf an, den Helden als besonders lässig darzustellen. Oder als gesellig. Barmusik, Jazz, das sind alles Elemente, die es für mich nicht mehr in die Blockbuster geschafft haben. Ich meine, Edward Cullen hätte auch Jazz spielen können. Hat er aber nicht. Er swingt nicht herum, sondern ist nachdenklich, romantisch, ernst.

Das Klavier ist ein ernstes, intelligentes Instrument.

Kurze Szenen können auch Paare unterstreichen. Hier eine Szene mit Ron und Hermine aus Harry Potter.

In der Apokalypse *The walking dead* spielt eine junge Frau Klavier. Für mich symbolisiert die Klavierspielerin in dieser Szene die *alte, weggebrochene* Bildung. Wieder geht es aber beim Klavier im Grundsätzlichem um dasselbe.

Nicht mehr eingesetzt wird der Barpianist als 2. Mann, wie er noch in Casablanca zu sehen ist. Auch er charakterisiert letztendlich den Helden/ das Heldenpaar, aber weder die Art der Musik noch der 2.Mann wird meiner geringen cineastischen Erfahrung nach mehr verwendet. Dies mag vielleicht auch deswegen sein, dass die großen Jazzpianisten meist einen afroamerikanischen Hintergrund hatten und als männliche Hauptperson nicht herhalten konnten.

Dies ist nur ein Anriss, ein erster kleiner Gedanke dazu. Seit Jahren beobachte ich, dass in KEINEM amerikanischem Film die Quiltdecke fehlt. Sie ist in einem kurzen Ausschnitt immer zu sehen. Selbst bei dem britischem Film *Paddington* von 2014 habe ich erst letztens wieder eine Decke entdeckt. In der letzten Einstellung liegt sie über dem Bett im Zimmer des Bären.

Die Klavierspieler werde ich in den Filmen nun weiter beobachten. Wie wird das Instrument eingesetzt? Welche Art der Musik wird gespielt? Was soll uns das Klavier über den Helden sagen? Eines stimmt mich aber nachdenklich: der Jazz ist out, es wird wieder Beethoven gespielt. Nicht mit verschmitzen Lächeln, sonder mit klassisch ernst/romantischer Miene.

Mein erster Eindruck ist eben, dass es keine lässigen geselligen Klavierspieler mehr gibt und Frauen am Klavier sind eher selten.

Fallen euch noch Szenen/Filme ein, in der das Piano eher nebensächlich, aber gezielt eingesetzt wird?