Schlagwort: 7 Sachen Sonntag

Sieben Sachen an einem Sonntag

Immer wieder komme ich ja sonntags zurück auf eine Tradition von Frau Liebe. Frau Liebe – das war mal ein Blog, der viel und gerne gelesen wurde. Sie war eine von denen, die keine Hochglanzfotos in perfekten Wohnzimmerarrangement abgelichtet hat – sondern ihre Staubwolke unter der Couch fotografierte. Vielgeliebt wurde sie und immer sonntags hat sie dazu aufgerufen, 7 Dinge zu fotografieren, die man an jenem Tag in der Hand hatte – ob 5 Minuten oder 5 Stunden, das spielte keine Rolle. Ein Sammelsurium an abstrakten Tagesmomenten wurde da angehäuft. Unser Leben besteht eben aus einzelnen Tagen. Inzwischen wird die Sammlung hier fortgeführt.

Auftrennen Sonntag

Ich habe jetzt endlich meine letzte Prüfung abgelegt und die Wochenenden gehören wieder mir und meinen versunkenen Projekten – hier eines, dass ich seit Jahren mit mir mitschleife. Ein Quillt, der einst entstanden ist als Austauschprojekt. Verschiedene Frauen aus verschiedenen Ländern haben sich gegenseitig Nähblöcke zugeschickt – wir haben uns gefunden, weil wir alle Fremden eine kostenlose Übernachtung angeboten haben – sogenanntes couchsurfing. Ein Quilt sollte das alles perfekt machen. Damit sollten die Besucher nämlich sich zudecken können. Er wird eines Tages fertig werden. Vielleicht schläft auch mal jemand darin. Heute habe ich aber erstmal aufgetrennt. Ich kann besser quilten, habe ich beschlossen – vor allem meine Maschine kann das besser.

Mittag Sonntag

Heute habe ich es gewagt, in einem bayerischen Lokal ein thailändisches Gericht zu bestellen. Die ständige Verfügbarkeit von gutem asiatischen Essen vermisse ich tatsächlich ein wenig hier auf dem Land. Ein Japaner hat sich hier noch nicht hinverirrt. Ich träume von einem japanischem Nudelhaus. Aber zumindest gab es Thai – und nicht das schlechteste!

Bodenschütze Sonntag

Nachmittags durfte ich Bodenschützen bewundern. Keine Ahnung, was ich an diesem Bild in den Händen hatte – im Zweifel alles.

Bademeister Sonntag

Und ihr Bademeister am Ende sein. Da saß ich heute also, während meine Kinder planschten und habe leider auf mein Handy gesehen – und von den vielen Toten in Orlando erfahren. Da habe ich dann meinem Mann zugerufen, er möge mal den Fernseher anschalten und mir erzählen, was denn berichtet wird. Die Welt ist verrückt geworden, rief er zu uns hoch.

Quilting Sonntag

Nach dem Auftrennen und den Grauen im Hintergrund der Nachrichten saß ich auf dem Boden und habe Stickrahmen ausgerichtet. Um meinen Quillt fertig zu nähen, der aus einer anderen Zeit zu stammen scheint.

Schokohasen SonntagUnd als der Fernseher mir erzählte, dass im Zuge der EM bereits ein Mann im Krankenhaus liegt, weil er nieder geprügelt wurde, habe ich den Kopf eines Hasen abgebissen. Macht keinen Sinn. Hat auch keinen Zusammenhang – steht nur für die Gleichzeitigkeit von den Dingen dieser Welt.

Brot Sonntag

Zum Schluss das letzte Brot. Wir haben eine nordafrikanische Gewürzmischung für uns entdeckt. Ras el Hanout – aus Koriander, Kurkuma, Zimt,Nelken und noch 100 anderen guten Sachen. Mit Olivenöl auf Brote geschmiert und kurz in den Backofen geschoben. Herrlich. Kommt tatsächlich aus der Kochbox. Wir feilen aber noch an dem perfekten Mischverhältnis.

So, ein Sonntag in Schlaglichter – verregnet und sonnig. Friedlich und nicht friedlich. Innen und außen. Im Prinzip darf ich aber nicht vergessen, wie glücklich ich bin. Und das bin ich.

7 Sachen Sonntag

Back 7 Sachen SonntagBevor ich wußte, was genau ein Blog ist, habe ich bereits mit Begeisterung den Blog von Frau Liebe verfolgt. Gegen Ende des öffentlichen Schreibens war eigentlich nur noch jeden Sonntag 7 Fotos zu sehen, mit dem sich die Jessica an dem Sonntag eben beschäftigt hat. Kleine Ausschnitte ohne Zusammenhang, manchmal mit Erklärung, manchmal ohne. Viele haben mitgemacht. Ich fand´s schön.

Es ging immer darum, dass man Fotos zeigen sollte von Dingen, die man in der Hand gehabt hat – ob 2 Stunden oder 5 Minuten war total egal.

Jessica hat ihren öffentlichen Blog aufgegeben. Ich glaube, ihr war der Rummel irgendwann mal zu viel. Klar, Frau Liebe und ihr Kredo von 2 Hände. 24 Stunden und was sich damit anfangen läßt war für viele Blogger ein erster Kontakt zu Blogs überhaupt.

Ihre Idee der 7 Sachen hat überlebt. Ein anderer Blog hat die Sammlung weitergeführt.

Da ich mich selbst grad in einer Krise mit diesem Blog befinde, weil ich einerseits das Internet zur Zeit grad nicht besonders mag, andererseits meine eigenen Themen grad nicht finden kann, dachte ich, es wäre ein guter neue Anfang, dort wieder zu beginnen.

Mit den kleinen 7 Sachen – ein unbedeutender privater Ausschnitt von Leben

7 Sachen Sonntag Blume

Heute ging es schon vor dem Frühstück raus und mir wurden Blumen gepflückt. Zur Zeit üben wir, die Blumen nicht am Kopf abzureißen, sondern sie unten am Stiel abzupflücken. Es gibt erste Erfolge.

7 Sachen Sonntag Frühstück

Frühstück gab es dann auch draußen – obwohl wir uns noch alle in Decken eingeschlagen haben, weil es doch frisch war.

7 Sachen Sonntag Johannisbeere

Im Garten wachsen schon die ersten neu eingegrabenen Pflanzen. Auf diese Johannisbeere freue ich mich schon sehr. Bald ist das Kräuterbeet dran.

7 Sachen Sonntag Hefe

Zu Mittag Hefe aufgelöst für Pizza. Ein bisschen stolz bin ich schon, dass bei Wall E und der darin vorkommenden „Pizza-Pflanze“ meine Jungs immer lachen und mir sehr wichtig mitteilen, dass es keine Pizza-Pflanzen gäbe. Pizza mache man aus Hefe.

7 Sachen Sonntag Sachen hinterhergetragen

Sachen hinterhertragen mache ich auch an anderen Tagen sehr viel. Hier eine Mütze und eine Jacke.

7 Sachen Sonntag Auto

Aus herumstehendem alten Holz hat der Papa eine Autorutschbahn gebaut. Ich kam nicht aus. Ich musste sie ausprobieren. Dabei konnte ich einen kleinen Wutanfall beobachten, weil ich losgelassen habe BEVOR mein Sohn die Bretter wieder akkurat aufgerichtet hat. Notiz an mich: Ich muss was gegen dieses So-und-nicht-anders-Gebaren unternehmen.

7 Sachen Sonntag Dinos

Nach dem Baden der Kinder ist mir aufgefallen, dass ich tatsächlich das Badespielzeug wieder schön hinrichte. So, als ob es zu meiner persönlichen Badedekoration gehört – statt Kerzen und Rosen halt Dinosaurier.

 

7 Sachen Sonntag

Ich starte den heutigen Sonntagsrückblick mit einem für mich sehr Münchnerischen Moment: einen Cappuccino mit Soyamilch auf einem Fahrradsitz abgestellt, der mit einer Hugendubel-Plastiktüte vor Regen geschützt ist.

Nur der morgendliche Weg verlässt den München-moment wieder, der scheint aus der Provinz zu stammen, er ging nämlich in die Kirche. Keine bayerische Provinz allerdings, da es sich um eine evangelische handelt. Ich gehe gerne in die Kirche, gar nicht wegen dem Drumherum, sondern wegen der Stille und dem anderen Rhythmus. Einen Augenblick mal innehalten und die Woche neu sortieren, singen zu Orgelbegleitung und einen hausgemachten Segen abholen. Kann alles nicht schaden. Ich habe genau ein Lied mitbekommen, meine Kinder sind zu klein für Gottesdienste, aber ich gehe gerne hin, alleine, um ihnen eine Orgel zu zeigen.
Nach dem Segen folgt die Sünde auf Schritt. Ich liebe das Rauchen, Ich gestehe. Ich habe viel geraucht und lange. Ich habe zwischendurch aufgehört und nur abends geraucht. Ich habe aufgehört und gar nicht mehr geraucht. Ich sitze bei einem Kaffee, die Sonne scheint und ich rauche Erdbeere-minze oder Earl Grey mit meiner E-Zigarette. Rauchen post the early twenties. Rauchen zwei Punkt null.

 

Nach all den Pausen dann doch meine Tasche gepackt. Eine selbst gemachte, deren Schnitt ich mal von einer Messe einem kleinen Patchworkladen abgekauft habe, an deren Namen ich mich jetzt nicht mehr erinnere. Ich habe mein Minimalismus-Projekt noch nicht aufgegeben, aber es ist definitiv leichter, Marmeladengläser auszusortieren als Taschen…

 

Die Haare mit Haarspangen hochgesteckt, meine Frisur für den Kindergeburtstag von heute Nachmittag. Natürlich hat sie nicht gehalten und fiel nach zwei Stunden auseinander. Die Haarspangen sind wieder eine Sünde, denn die sind neu gekauft. Es war ein kurzer Impuls und ich habe dem nachgegeben. Jetzt stecke ich sie schon die ganze Woche mit schlechtem Gewissen in die Haare, weil ich doch wieder was in meine Wohnung reingetragen habe anstatt raus.

 

Ich wurde heute nachmittag zum Grillen eingeladen und es gab einen Haufen Sachen für mich. Wo ich doch erst so über alle geschimpft habe >Klick< Es gab Wassermelone, Trauben, Gemüsespieße, Kohlrabi in Knoblauch gegrillt, Popcorn und und und. Ein veganes Fest, dabei war ich der einzige Veganer…

Also genieße ich noch zum Abschluss ein bisschen von der besten Schokolade der Welt. Ist ja schließlich Sonntag.

die 7 Sachen sind eine Idee von Frau Liebe und werden jetzt beim Grinsestern gesammelt.

7 Sachen Sonntag

Zur Zeit greife ich viele Bloggeschichten auf, die ich mir gerne ansehe und mache mit. Es ist fast wie eine eigene Kunstform, den Blick über einen Tag schweifen zulassen und sich Sachen für einen Blogbeitrag herauszusuchen. Das Foto einer Kaffeetasse beim Samstagskaffee oder der 12 von 12- Tag. Vereinzelt habe ich das früher schon gemacht, aber zur Zeit ist es wirklich viel. Dabei geht es vielleicht unter, dass die 7 Sachen am Sonntag, die man mit den Händen berührt, meine erste Begegnung mit Blogs überhaupt sind. Ich habe gerne bei Frau Liebe reingesehen, obwohl ich den Namen total bescheuert fand und lange Zeit überhaupt nicht begriffen habe, was die anderen Links da machen. Ich habe immer mal wieder einen Sonntag fotografiert und mir gedacht, jetzt mache ich mit, aber dann habe ich es doch sein lassen. Heute ist es also soweit…

# 1

7 Sachen Sonntag Fahrrad_2

 

Die Verbindung zwischen Fahrradanhänger und Fahrrad fasse ich ständig an. Ich habe bereits einen eigenen Bewegungsablauf dazu entwickelt. Ich bilde mir ein, es sieht aus wie ein Tanz, aber wenn das Fahrrad umkippt und erschrockene Passanten nach den Kindern sehen, dann werde ich wieder in die Realität geholt…

# 2

7 Sachen Sonntag Schaukelkette_2

Schaukelketten am Morgen angefasst

# 3

7 Sachen Sonntag Linsensuppe_2

Linsensuppe am Mittag gekocht

# 4

7 Sachen Sonntag Patchwork_2

Zu meinem Projekt des Minimalismus gehört auch, alle meine unfertigen Handarbeiten durchzusehen und sie fertig zu machen. Ich habe das Top dieser Decke bereits genäht und sie wartet auf Quilten und Randnäherein. Sie wartet bereits ewig. Dabei hat sie es gar nicht verdient. Das ist eigentlich ein sehr schönes Projekt. Ich bin oder war bei couchsurfing sehr aktiv gewesen. Man erstellt ein Profil und Reisende können bei dir für umsonst übernachten – auf der Couch. Surf my Couch, sozusagen. Wir hatten ein Ehepaar aus Indien zu Besuch, eine verrückte alte Dame aus Kalifornien, einen 20jährigen U-Bahnfahrer aus Paris, ein Vampirefan aus Südfrankreich, eine alleinerziehende Mutter aus Südamerika, in Paar aus Quebec…es war immer wie eine kleine Reise, jeder hat etwas hinterlassen, einen Eindruck, einen Song, eine Erinnerung. Auf diesem Portal hat sich dann eine Gruppe zusammengeschlossen, die untereinander Quiltblöcke getauscht haben. Ich habe da also einen Quillt, der von couchsurfern aus USA, Kanada, Frankreich und ich muss noch mal nachgucken woher aus Asien genäht wurde. Ein Quillt, den man Gästen als Decke anbieten kann – von couchsurfer für couchsurfer. Heute habe ich also das Top endlich zusammengenäht – nach Jahren. Es liegt jetzt zur Weiterverarbeitung bereit und wird nun endlich fertig werden.

# 5

7 Sachen Sonntag Zombie_2

Nach all dem Aktionismus habe ich meine Mittagsstunden auch dazu genutzt, mehr Zombiebücher zu finden und dabei Erstaunliches über eine meiner liebsten Autorinnen festgestellt.

# 6

7 Sachen Sonntag Lesekasten_2

Ich kann aber nicht verschweigen, dass ich die meiste Zeit am Tag doch aufräume. Ich lebe mit kleinen Menschen zusammen und was die in die Finger kriegen, is danach auf jeden Fall wieder in einen zivilisierten Zustand zurückzuversetzen. Dieser alte Lesekasten war mein heutiges Aufräummeisterwerk.

# 7

7 Sachen Sonntag Farrah_2

Ich schalte auch den Fernseher an. Ich meine, is halt so. Ich liege auf der Couch und schaue fern. Für mein erstes Mal bei den 7 Sachen wollte ich auch ehrlich bleiben und eben nicht nur Dinge zeigen, die mich gut aussehen lassen. Ich habe heute nachmittag die Reste von Teen Mom Special Being Farrah angesehen. Teen Mom hat es mir angetan. Dabei mag ich eigentlich auch nur die erste Staffel über Maci, Farrah, Amber und Catelynn. Alle diese Mädchen haben eingewilligt, ihr erstes Jahr als Mutter nach 16 and pregnant von MTV verfilmen zulassen. Maci ist die blonde Cheerleaderin, die verzweifelt ist, wenn ein Mann nicht gleich mit ihr ins Bett geht. Farahs Freund ist vor der Geburt der Tochter bei nem Autounfall gestorben, Amber hat ein Aggressionsproblem und Catelynn hat ihre Tochter zur Adoption freigegeben, aber eine offene Adoption, die sie irgendwie noch mit einschließt. Jetzt sind die alle schon Anfang 20, ihre Kinder bestimmt schon fünf Jahre alt. Dieses Special geht also über Farrah.Farrah lebt in einem großen Haus und hat ihre Tochter in plüschrosa gepackt. Manchmal klimpert sie entnervt mit ihren mascaraschweren Wimpern und es fällt auf, dass sie für dieses Makeup mindestens eine Stunde braucht. Ihre Tochter will auch nicht so süß mehr in die Kamera gucken. Sie wirft mit Stiften und schreit, dass ihre Mama mit dem Augenschmickzeug evil aussieht. Bei Farrah ging es immer um ihr Mutter,also die Oma, und ich weiß echt nicht, was sie gegen sie hat. Als die Oma sich dann zur schreienden Enkelin runterbeugt und sie frägt, ob Oma auch so evil aussieht und damit eine Nein erntet, ist es mir auch wieder klar, warum Farrah ihre Mutter nicht ausstehen kann. Farrah hat dieses ganze Special nur gedreht, damit die Pornogerüchte um sie ein Ende haben. Sie erwähnt auch diese Gerüchte geschickt vor der Kamera und MTV blendet am Ende folgenden Satz ein: Shortly after finishing this special a second adult video featuring Farrah was released. Farrah maintained she is not a porn star. Soviel also dazu, Farrah in dem großen Haus…

7 Sachen sind jetzt bei GrinseStern

© 2019 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑