t-Shirt-Quilt Anleitung 11Juhu, ich habe hier ein Projekt, dass ich lange lange schon auf der Agenda hatte. Ich habe ja Zwillinge und diese besitzen einen Haufen Kleidung. Einen Teil der Kleidung habe ich gesammelt, um diese a) weiter zu verleihen b) ihn einer Freundin zum Verkaufen zu überlassen oder c) für eventuelle weitere Kinder zu haben.

Punkt c habe ich jetzt aufgegeben. Nicht, dass ich nicht glaube, dass ich Kinder haben werde, sondern, weil man ja nicht weiß, welches Wetter sie in welcher Größe haben werden….

Einige Shirts sind bei mir mit echten Erinnerungen verbunden. Das erste Mal am Strand, Urlaub, hundertmal in der Hand gehabt…usw. Deswegen fiel es mir schwer, sie einfach in die Kisten für a oder b zu packen…ein Quilt daraus zu machen schwebte mir schon lange vor..

Da eine Freundin jetzt auch Zwillinge bekommen hat, wurde aus den Shirts ein Quilt…

Wir haben 25 T-Shirts gehabt und sie mit einem Rollschneider in Quadrate geschnitten. Die Ärmel wurden auch abgeschnitten.

Danach habe ich die Quadrate zusammengenäht. Ich habe aus jedem Shirt 2 Teile herausbekommen, von Vorder- und Rückseite des T-Shirts.

Als Hintergrundstoff habe ich einen Cordstoff verwendet. Der ist nicht so flexibel wie der Jersey und deswegen dachte ich mir, dass damit die Sache mehr in Form bleibt.

Als Vlies habe ich ein dünnes Naturprodukt verwendet. Aus Soya, glaub ich. In gut sortierten Patchworkläden kann man sich das gut auswählen. Nicht zu dick kaufen! Der Quilt wird nicht klassisch gequiltet, sondern verstützt. Das bedeutet, dass man die drei Lagen zusammennähen muss und das ist nicht jeder Nähmaschine so klar…

Zum Fixieren habe ich Sprühstoffkleber verwendet, aber nur für den Teil, wo das Vlies auf der linken Seite des Oberstoffes liegt. Alle drei Lagen habe ich zusätzlich mit Sicherheitsnadeln zusammengehalten. Des Mix hat es ganz gut beim Nähen festgehalten, denn das größte Problem ist, dass die Stoffe anders als bei Baumwolle beweglich sind und ein so großes Teil sich gerne verzieht.

Für Jersey verwendet man am besten eine Overlock-Maschine. Wer viel Kinderkleidung näht, hat diese vielleicht auch – ansonsten habe ich schon gesehen, dass man sich einen Nähplatz an einer Overlock-Maschine mieten kann.

Am Rand bleibt ein Teil offen, der dann mit der Hand geschlossen wird. Nach dem Umstülpen….

Zur Zierde habe ich die Ärmel am Rand mit eingenäht. Das hat eigentlich ganz gut geklappt. Das nächste Mal verwende ich kleine Kindersocken für den Rand…

Dieser Beitrag geht zum Made for boys und Creadienstag.