Mein Samstagskaffee ist ein Spreewald-frühstück. Senfgurken, Essiggurken, Senfauswahl mit Brötchen, Schrebergartensüppchen im Glas, eine Menge Orangensaft und schwarzer Kaffee.

Der Osten kann feiern, und der Osten weiß, was man gegen einen Kater tun kann. Während München auf eine ordentliche Konterhalbe (Bier am Morgen gegen Kopfschmerzen) schwört, richtet hier die Gurke alles. Wir sind zum Feiern her gekommen, Freunde heiraten. Wir haben diesen Ort also nicht selber ausgesucht. Und ich frage mich, warum? Ein Münchner in Brandenburg. Was verbinde ich mit dem Osten?

Urlaub macht man für gewöhnlich dort, wo man schon als Kind hingefahren ist. Echt, Leute, am Ende ist es so. München fährt nach Italien oder Kroatien. Ans Meer halt. In Den Spreewald sind wir nie gefahren. Ging ja auch schlecht, war ja ne Grenze dazwischen. Aber selbst ohne Grenze halten meine Eltern nicht viel vom Osten. In Bayern radelt man durchs Altmühltal mit seinen Kindern, aber nicht durch Brandenburg. Ich habe zwar ein Jahr lang in Berlin gelebt, aber richtig kennengelernt habe ich von unserem Osten noch nicht sehr viel.

Wir sind in Lübben und in Lübben fährt man durch die Flussarme der Spree mit einem Kahn. Das Wasser fließt still, es ist alles in flaschengrün getaucht. Libellen flirren übers Wasser, Enten verlangen lautstark nach Futter neben dem Kahn. Unter dem Wasser tanzen die Algen im Sonnenlicht. Es ist morbide, eine Krimi-landschaft.

Man glaubt sofort, dass hier Morde passieren können, verschwiegene alte Leute zuviel wissen und irgendjemand um die Ecke gebracht wird. Ein Kommissar aus Berlin taucht auf und beißt sich an der Hartnäckigkeit der Einheimischen die Zähne aus. Ja, an so was denkt man, wenn man mit Häkeldeckchen und Flaschenbier die Spree in einem Spreewaldkahn hinunter fährt.

Mir gefällt es sofort. Teenager mit Vukuhila-Haarschnitt spielen im neu angelegten EU-chic-Park Ball. Mütter sind im Schnitt 10 Jahre jünger und ein Mittdreißiger ohne Tattop hat sein Leben noch nicht gelebt. Der Spreewald – Renten-Oase und Mückengebiet. Hier wird Kinder nicht gesagt: „Probier das mal!“ Hier sagt man: „Du musst erst mal davon kosten.“ Und ich koste. Alles. Und ich komme wieder nach Brandenburg. Deutschland hat so viele Facetten, ich muss nicht nach Thailand fliegen, um was völlig anderes zu sehen. Der Spreewald mit seiner dunklen Schönheit und dem abblätternden Putz reicht mir völlig.

Ich möchte mehr Orte in Deutschland finden. Wohin noch fahren? Was muss auf die Liste? Was gibt es noch zu kosten?

Der Samstagskaffee ist eine Sammlung von Ninjasieben.