Schlagwort: Lana Grossa

Stricken: die besten Internetseiten zum Thema

Stricken im Internet

Novembertage sind Stricktage. Höchste Eisenbahn (*hüstel* Wortwitz in sich), mal meine persönlichen knitting sides aus dem WWW zusammen zu stellen.

Traditionell sind ja die Damen hierzulande aufgewachsen mit Italienischem Strickdesign. Lana grossa heißt die große Marke und es gibt etliche Hefte und etliche Läden dazu. Meine Mutter schwört ja darauf. Man sollte ja schon ein bisschen darauf achten, dass man nicht nur Plastikfäden verstrickt und Lana grossa steht für Qualitätswolle, die seinen Preis hat.

Eine Alternative, die nur halb so viel kostet, aber auch ein hervorragendes Wollsortiment hat, ist Drops Design. Dazu muss man aber ein bisschen Federn lassen mit Blick auf die Frage, dass diese Wolle meistens schon eine Weltreise hinter sich hat. Ich lasse diese Federn regelmäßig, muss ich sagen, denn ich mag diese Wolle. Eine dicke Wolle mit Namen Eskimo habe ich schon einige Male verstrickt.

Drops Design hat eine tolle Videodatenbank, die einem wirklich jeden Nadeltrick von Grundlagen bis High End erklärt.

Mein Internet-Herzstück ist aber ravelry. ravelry ist zunächst mal eine Seite, die einem überhaupt nichts verrät. Auf einer rosa Wollewolke sitzen Comictiere und lachen einen freundlich an.  Man muss sich erstmal anmelden, um reinzukommen. Das schreckt wahrscheinlich einige Vorbeisurfer ab. Meldet man sich an, so gelangt man auf eine riesige Datenbank. Sämtliche Strickerinnen und Stricker, Häkler und Häklerinnen haben dort ein Profil und geben an, mit welcher Wolle sie welches Muster/Design nachstricken. Es gibt Fotos zu den Werken und man kriegt so einen viel besseren Ergebniseindruck.

Ravelry hat einen Blogpost, den ich immer missachte und Reiter mit der Unterteilung „my Notebook/ Patterns/ yarns / people/ usw. “ … das missachte ich auch. Ich suche ganz selten nach einer Wolle oder nach anderen usern

Meine Quelle ist die Suche.

Ich klicke ohne einen Suchbegriff eingegeben zu haben auf die Suche und dann komme ich zu einer Suche (meistens Pattern-Suche), die ich mit Filtern nach meinen Kriterien einstellen kann.

Sprache: In welcher Sprache soll das Strickstück aufgeschrieben sein?

Difficulty?

Needle size?

Attributes?

Gender? Age?

Category?

Ach ja, schön. Echte Raritäten finden sich dort. Designer, die sich auf ravelry spezialisiert haben und dort ihre (Kunst)werke für ein paar Dollar oder auch oft umsonst zum download anbieten. Inspiration ohne Ende. Ich habe schon ganze Abende nur mit dieser Suche verbracht.

Dabei lernt man natürlich schnell die englischen Ausdrücke, die für irgendwelche Strickbesonderheiten stehen. Ich mag zum Beispiel gerne runde Ausschnitte (circular yoke). Ich mag das Vernähen nicht so gerne (seamless) oder Stricke auch gerne das Stück in einem Stück ( one-piece).

Englische Anleitungen sind aber kein Hindernis. Ich finde inzwischen die deutschen Anleitungen anstrengender, weil in deutschen Heften viel mehr abgekürzt wird als in englischen. Mit k für knit = rechte Masche und p für purl = linke Masche, k 2 tog für knit 2 together = stick zwei rechte Maschen rechts zusammen und YO für Yarn Over = Zunahme mit dem yarn over the Nadel ist man schon ziemlich gut dabei. Im Internet gibt es aber ganze Listen mit Strickübersetzungen. Und wenn man etwas technisch nicht weiß, siehe oben die Drops Design Videos….

Ohne ravelry würde ich die wunderbaren Eulen von Kate Davies nicht kennen : klick hier

Oder die Konstruktionen von Stephen West: klick hier

Also, an alle Novembertage-stricker: kennt ihr ravelry? Wen oder welches Muster habt ihr dort gefunden? Und an alle, die dieses Portal noch nicht kennen: Anmelden. Jetzt. (Halt, vorher noch ne Tasse Tee bereit stellen, kann länger dauern)

frogged, UFO und der Phönix aus Wolle

frogged ist die englisch/urbane/knitting language Bezeichnung für „ziehe die Nadel aus den Maschen und trenne alles bis zum Fehler auf“. Es geht aber auch eine Stufe weiter: frogged projects sind Stricksachen, die man einfach aufgegeben hat: „Ziehe die Nadel aus den Maschen, trenne alles auf und bewahre die Wolle in deinem Archiv auf.“ Es gibt gar keinen deutschen Ausdruck dafür und eine direkte Übersetzung kenne ich auch nicht. frogged klingt ausgesprochen genau richtig. froooooooogggged.

UFO ist eine ähnliche Beschreibung. Unfinished Objects. UFOs umfliegen einen, werden immer mal wieder gesichtet, man sieht so seine Pläne und Kisten durch. Überall UFOs. Ein Ausdruck aus dem englischen Handarbeitskosmos, aber ich finde, es kann universal gebraucht werden. Bei Stricksachen oder Nähprojekten liegen diese UFOs nur so  real herum, es sind eben keine diffusen Pläne über Besuche oder Freizeitaktivitäten, die man wieder aufgibt oder Bücher, die nie geschrieben werden. Der Stoff liegt tatsächlich im Regal und erinnert einen an sein persönliches Durchhaltevermögen. Durchhaltevermögen gleich null.

Ich bin eher der UFO-typ als der frogged-Typ. Ich tue mir leichter, etwas auf später zu verschieben als etwas wirklich und tatsächlich aufzugeben. Sich von Plänen zu trennen ist manchmal ein langwieriger Prozess, man muss nämlich mal ehrlich mit sich selber werden.

Wenn jemand mal angefangen hat, ein Buch zu schreiben, löscht er es dann komplett, wenn klar wird, dass das niemals was wird? Wann wird klar, dass es eine Schnapsidee ist? Sicher, ein Dokument irgendwo auf einem Computer verrotten zu lassen, ist auch gar kein Problem. UFOs hingegen verstopfen einem irgendwann die Wohnung.

Wie dieses UFO: Der Kastenpullover von Lana Grossa mit dem herrlichen Garn Groove. Ich stricke und stricke vor Jahr und Tag und es wird immer klarer, dass ich es potthässlich finde. Echt potthässlich. Ich habe schon mehrerer meiner Stricksachen direkt zur Kleidersammlung gebracht, aber wenn mir das schon beim Stricken auffällt, dass ich hier grad für die Kleidersammlung stricke und ich dieses Teil niemals anziehen werde….pffff. Frog it, girl.

Also, gefroggt. Aber was mache ich jetzt mit dem Garn? Das ist ein Lana grossa Gran, für Nicht-Strickerinnen übersetzt: ein teurere Garn. Eines, dass man nicht so einfach aufgibt.

Ich suche also im WWW der Strickerinnen, sprich ravelry nach neuen Ideen für Groove und stoße auf The first few fallen leaves aus Vancouver. Englische Strickanleitungen sind kein Problem, meistens sind sie viel besser als deutsche, wenn man sich mal mit dem Vokabular beschäftigt hat.

 

Ein Dreieckstuch, schöööön.

Ich liebe Tücher. Da geht nicht viel daneben, man muss nicht erst groß rumrechnen und mir fällt auf: ich finde es echt schön, mir Sachen zu stricken…der romantisierten Version von mir, die gut aussieht in engen Strickpullovern oder in kleinen Jäckchens….meistens sehe ich nicht gut darin aus. Ich bräuchte eigentlich nur fürs Stricken und Nähen eine 55-Kilo-Version von mir. Nicht in echt, weil ganz so schlank sähe ich wohl seltsam aus, aber fürs Stricken wäre es schon chic, ging auch alles schneller dann. Also, warum stricke ich Winter für Winter seltsame Sachen für mich? Stricke ich doch einfach mal Tücher, wie alle anderen auch. Tücher mit Löcher für den Sonnenuntergang am Wasser….genial, das mache ich jetzt.

Also stricke ich mit meiner Lana Grossa Wolle das Lace-Tuch aus Vancouver.

Und ich finde es immer noch potthässlich.

Ich mag dieses Garn einfach nicht. Das wird kein Phönix aus Wolle hier, das wird die teure Wolle, mit denen die Kinder spielen dürfen.

Ich frogge also auch dieses Projekt und fange mit einem schönen Garn (Zauberball, so heißt das…) die The first few fallen leaves wieder an…Das war zwar nicht der Plan, aber der Weg ist beim Stricken ja auch irgendwie das Ziel…

 

 

 

 

 

 

 

an diesem kreativen Dienstag mit der Galerie an fertigen Projekten und wunderbaren Ideen…werfe ich jetzt mal mein frog in die Mitte und hoffe, ich mache bald Sonnenuntergangs-Photos mit diesem Tuch….

Strick den Sommer herbei….

20130325-230619.jpg

Stricken ist saisonal, nur endet die Saison laut Wetterbericht irgendwie nicht. Eigentlich bin ich kein Fan von Sommerstrick, aber man kanns ja versuchen…vor allem, wenn die ersten Osterglocken von Schnee bedeckt werden.

Garn: Lana Grossa Groove

Vorlage kommt vom Sommerheft 2013 von Lana Grossa mit dem malerischen Titel
Kastenpulli im Wellenmuster

 

© 2019 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑