washi tape Material an sichAls ich meine mit Plastikeulen und Geschenkpapier überfüllte Schreibwarenhändlerin nach Washi Tape fragte, guckte die mich mit großen Augen an. Nie gehört. Was soll das sein? Tja, so genau wußte ich das auch nicht. Ich sehe nur, dass das DIY-Netz grad voll davon ist (einfach mal Washi Tape bei pinterest oder google pictures eingeben, dann seht ihr, was ich meine) und wollte selbst mal einen Blick auf den neuen japanischen Trend werfen. In Echt. Aber in Echt gibt es die Reispapiermusterbänder hierzulande noch gar nicht. Also wieder Internet. Ich bekomme also klein gemusterte Rollen in (wie gesagt) Reispapier zugeschickt, die wie Tesafilm zu verwenden sind – wegen dem Material sind sie aber nicht so starr.

Großartiges Zeug.

Meine erste Klebeaktion ist das Bekleben von Kabeln. Apfelkabeln, um genau zu sein. Hat man ja das heute nötige technische Equipment, dann kann es schon mal vorkommen, dass man so an die 10 verschiedene Aufladesysteme beherbergen muss. Nicht zu sprechen davon, dass alle anderen dieselben Kabelschlangen haben und man gerne mal unabsichtlich tauscht oder klaut oder beklaut wird.

Mac kabel in tape

Mac Kabel in tape Detail

Ab damit zum Creadienstag.