Schlagwort: 3 Liter Leistungswasser am Tag

{3 Liter Leitungswasser am Tag} Galerie der schrecklichen selfies…

Wasserglas QuadratSo, so, der Oktober endet. Und wie angekündigt, hier die Wasserchallenge Lernpoints:

3 Liter Leitungswasser am Tag #1c3 Liter Leitungswasser am Tag 83 Liter Wasser am Tag 15.Tag3 liter Leitungswasser am Tag 22.Tag3 Liter Leistungswasser am Tag 19.Oktober

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Wassertrinken hilft nicht gegen eine schlechte Haut. (zumindest nicht bei meiner.)

2. Wassertrinken ist reine Gewohnheitssache.

3. Wer viel Wasser trinkt, geht oft aufs Klo.

4. Kinder trinken auch Leitungswasser, wenn man selber es auch macht.

5. Mal den Wasserhahn sauber machen….

4. Ich habe überhaupt kein anständiges Make-up. (Neuer Lösungsansatz…)

5. Ich sehe bei diesen häufigen selfies, wie blöd meine Frisur ist.

6. selfies sind an sich traurig.

(Manche Punkte habe ich mit anderen Beiträgen verlinkt. Dort lässt sich dann nachlesen, wie und warum ich auf manche Sachen gekommen bin)

Konsequenzen:

Anständiges Make-up gekauft.

Zum Frisör gegangen

2 Liter am Tag sind meine Wohlfühlgrenze

erstmal keine selfies mehr…

Bis auf das mit der neuen Frisur:

Bob geschnitten

{3 Liter Leitungswasser am Tag} die zwei wesentlichen Dinge

Header - 3 Liter Leistungswasser am TagDer Oktober ist fast vorbei – in ein paar Tagen ist November. Meine selbst auferlegte Challenge des Wassertrinkens ist damit auch fast vorbei. Einesteils bin ich auch froh. Nicht wegen des Wassers an sich. Ich habe mich bereits völlig an Leitungswasser gewöhnt. Ein kühles Glas unaufgeregtes Wasser, the best. Dabei habe ich festgestellt, dass die ganze Herausforderung des Trinkens nur aus zwei wesentlichen Dingen besteht:

1. Gelegenheit fürs Trinken schaffen ist der größte Trick beim Wassertrinken.

Stellt euch immer ein Wasserglas hin,füllt euch eine Karaffe voll, macht es euch simpel. Meistens ist man für das regelmäßige Wassertrinken einfach nur zu faul.

2. 10 Mal am Tag Pipi machen nervt.

Das ist es. Ständig rennt man aufs Klo. An manchen Tagen habe ich das Wassertrinken immer wieder verschoben, weil ich echt keine Lust mehr hatte. Wenn man mit Kindern unterwegs ist, ein Graus. Auch so, ein Graus. Aber man sollte nicht meckern. Reinigen und das ganze System mal durchspülen- das war ja irgendwie Sinn des Ganzen.

3 Liter Leistungswasser am Tag 19.OktoberMeine Haut ist definitiv nicht besser geworden. Am Freitag, dem Monatsende, werde ich mir mal selber alle Fotos ansehen und ein Resümee dazu ziehen.

Bis dahin: Hoch die Tassen (Gläser, Flaschen,…)!

{3 Liter Leitungswasser am Tag} der verdreckte Wasserhahn

Wasser als SelbstverständlichkeitLetzte Woche haben Handwerker für zwei Tage unsere Leitungswasser abgedreht. Angekündigt mit Aushang vor den Wohnungen, von 8 bis 17 Uhr kein Wasser und am nächsten Tag bis Mittag. Kein Thema, dacht ich. Dann fülle ich mir 3 Liter morgens ab und gut ist.

Bis ich mal genauer darüber nachdachte. Keine Waschmaschine an dem Tag, keine Klospühlung, Essen kochen ohne Wasser, Händewaschen? Nur den Strom hier abzustellen wäre fundamentaler.

Und ich hasse es, ich hasse es wirklich, so abhängig zu sein. Ein kleiner Endverbraucher im Konsumglück. Ich kann echt nichts selber machen. Ich bin wie ein Baby in den Armen der westlichen Zivilisation. Ich kann mich nicht selber versorgen. Ätzend. Dabei bin ich gar nicht dabei, es zu ändern. Werde ich wohl auch nie, ich bin gerne mit Kreditkarte, Krankenversicherungskarte und Wasserhahn ausgestattet. Wenn man mich es nur so spüren lässt, dann reagiere ich gerne bockig.

Also gut, ich staple in meiner Wohnung aufgefüllte Wasserflaschen: Vor dem Klo, am Waschbecken, fülle Wasser für das Mittagessen ab…und schließlich das Trinkwasser. Ewig viel. Ich überlege, was für ein Job es ist, wenn man in einem Land lebt, das keinen Wasserhahn bietet. Ich bin schon so damit beschäftigt, die meisten Menschen auf diesem Planeten leben ohne Wasserhahn im Normalzustand. Eigentlich ist das auch irgendwie normal, schließlich werden wir nicht mit Wasserhahn geboren. Ich bin diejenige, die im Luxus lebt. Ich nehme die Selbstverständlichkeit des Leitungswassers beiläufig wahr, dabei ist es ein echter Glücksfall.

Der Handwerker klingelt an meiner Wohnung. Er müsse noch die Filter am Wasserhahn austauschen. Aha, denke ich. Diese kleinen einzudrehenden Pfropfen am Wasserhahn selbst. Er wechselt sie und mir stockt der Atem.

Mein Wasserfilterteil ist völlig verdreckt. Eine Dreckschleuder sondergleichen.

Ich habe mir überlegt, ein Foto für den Blog zu machen, aber ehrlich gesagt übersteigt das meine Schamgrenze. Furchtbar. Der Handwerker geht wieder und der verdreckte Wasserfilterpfropfen liegt neben dem Spülbecken. Ich werde ihn wohl einrahmen, als ewige Mahnung an mich.

Ich kann es nämlich gar nicht wirklich ausdrücken, was ich über mich denke, aber ich versuche es mal: Es gibt Menschen, die leben ohne sauberes Wasser. Es gibt Menschen, die laufen kilometerlang zum nächsten Brunnen. Es gibt Kinder, die sterben am Dreckwasser. Kinder, die so wie meine Kinder sind: geliebt und gebraucht. Dennoch können sie nicht gerettet werden, weil die Welt der Ort ist, der er ist. Wir spenden, wir kaufen zertifizierte Ware, wir haben nicht das Gefühl, dass wir es wirklich ändern können. Aber dennoch sind wir vor dem Fernseher gerne betroffen. Und dann drehe ich den Wasserhahn auf, ganz selbstverständlich. So viel Anstrengung wird geleistet, Gesetze geschrieben, Reformen durchgeführt, damit ich das kann. Damit ich hier in meiner Wohnung sitze und sauberes Wasser zugesprochen bekomme (als der wievielte Mensch überhaupt: einer von 10, einer von 100, einer von 1000?) und dann kümmere ich mich nicht darum, dass im letzten Meter nicht alles optimal läuft und lasse mein sauberes Luxuswasser durch den verdreckten Filter laufen. Jahrelang. Ich schäme mich. Echt. Das ist so verlogen. Was brauche ich über die ungerechte Welt der Wasserversorgung philosophieren, wenn ich dieses Gut gar nicht schätze. Und das Schätzen fängt für mich schon damit an, dass ich mich in Zukunft definitiv darum kümmern werde, dass dieses Wasser sauber bis zum letzen Filter in mein Wasserglas läuft – und in das meiner Kinder. Das hat was mit Respekt zu tun.

Seither schmecke ich eine deutliche Verbesserung, wirklich, es schmeckt besser. Irgendwie klarer. Ein Genuss. Meine Teekanne steht also abends neben mir, ich trinke so vor mich hin. Meistens doch eher morgens und abends, weil der Tag an sich immer bisschen angefüllt ist und ich immer noch ein Problem mit dem Unterwegs-trinken habe, aber meine Haut hat sich immer noch nicht deutlich verbessert, oder vielleicht schon? Keine Ahnung , wie wichtig das noch ist. Ich bin zu einem passionierten Leitungswassertrinker geworden…und schmecke jetzt schon Unterschiede? Vielleicht doch.

3 liter Leitungswasser am Tag 22.TagAls heutige Hautanalyse muss ich feststellen, dass meine Haut wieder schlechter geworden ist und ich muss ernsthaft mal mit mir ein Wasser-wörtchen sprechen. Hast du wirklich die letzte Woche jeden Tag 3 Liter Leitungswasser getrunken? Ich werde kleinlaut….fast…am Samstag nicht, da war ich im Zoo und gestern auch nur 2,5 Liter, der Rest war Bier…nun gut, nun gut….die nächste Woche wird wieder strenger abgemessen….

{3 Liter Leitungswasser am Tag} Wasser als Erziehungsmantra

Header 3 Liter Leitungswasser am Tag 15. TagEine weitere Woche pures Wasser. Nicht immer fällt es leicht, aber der Flow kommt. Irgendwie gewöhnt man sich an die Menge. Ich erkenne auch meine Schwachstelle: ich bin arrogant. Ich bin eine arrogante westliche Einwohnerin aus dem verwöhnten Niemandsland des Überflusses. Ja, wirklich. Es ist mir peinlich, auf der Frankfurter Buchmesse auf die Toilette zu gehen und meine Feldflasche am Wasserhahn aufzufüllen. Komische Blicke von rechts, ein Ignorieren von links. Ich komme mir pennermäßig vor und ich frage mich, woran das liegt. Warum haben wir Wasser aus dem Wasserhahn als zweitklassige Alternative abgetan? Wie konnte das passieren?

Ich fülle mir morgens meine Teekanne voll Wasser. Sie steht auf dem Tisch und ich trinke immer wieder vor mich hin. Kinder wohnen hier ja mit mir. Ich dachte immer, meine Kinder trinken auch Wasser, aber das ist nicht ganz richtig. Sie trinken wie ich Sprudelwasser. Wenn ich Cola trinke oder Kaffee, trinken sie Orangensaft oder Apfelschorle. Richtiges Leitungswasser trinken sie selten. Das fiel mir auf, als ich mit dem Leitungswasser anfing.

Ich trinke also aus meiner Teekanne voller Wasser und meine Kinder machen mit. Wie einfach, dachte ich mir. Wie simpel. Wie alle kleinen Kinder, wollen sie genau das, was die Mama macht. Trinkt die Mama literweise Leitungswasser, ist es kein Orangensaft mehr, kein Apfelsaft, kein Wasser mit Sprudel, sondern Leitungswasser. Ich werde mir diese Brücke für die Zukunft gut merken. Wenn ich wieder etwas von meinen Kinder will, dann sollte ich es zuerst mal selber machen. Mit gutem Beispiel voran, sozusagen. Platte Erkenntnis? Superplatt, aber so einfach kann es manchmal sein. Das Wasser ist mein neues Erziehungsmantra.

In der ersten Woche plagte ich mich noch mit den Fragen nach dem „Wie viel Wasser ist zu viel Wasser?“ herum, dann kamen die politischen Wassertrinker dazu und ich habe irgendwie erkannt, dass das Geschäft mit dem Wasser ein völlig absurdes Konstrukt ist und heute sind es die Wirkungen, die dieses Projekt auf meine Kinder hat. Meine Haut? Nein, ich denke inzwischen nicht mehr, dass das bloße Wassertrinken meine Haut wirklich verbessert hat. 3 Liter Wasser am Tag 15.TagAber, wenn ich mir zwischen Frühstück, Kindern und Zahnbürste das schnelle Selfie mal anschaue, dann denk ich plötzlich, ganz umsonst ist es irgendwie ja auch nicht…hauttechnisch, meine ich. Dass ich die Augenringe nicht wegtrinken kann, habe ich auch schon begriffen. Es hat aber alles andere verbessert. Ich starte voller Motivation in die neue Wasserwoche.

{3 Liter Leitungswasser am Tag} Leitungswasser oder Flaschenwasser

3 Liter Leitungswasser am Tag HeaderMittwoch …. der erste Zwischenbericht über das Projekt im Oktober. Ein Vorhaben, das zunächst nur um die Verbesserung des Hautbildes ging. Die Idee ist, dass eine ausreichende Versorgung mit Wasser der Haut hilft, sich selbst zu reinigen. Alle Belastungen mal ausspülen. Sich selbst über die Schulter gucken, wie viel und wann man trinkt.Über das „wie viel ist überhaupt gesund“ habe ich letzten Mittwoch etwas geschrieben.

Ich trinke unregelmäßig. Ja, wirklich. Es gibt Tage: Bürotage, sitzende Tage, da trinke ich eine Menge Wasser…und Kaffee und Tee und Cola und Saft und Sprudelwasser….Trinken aus Langeweile? Keine Ahnung.

Dann gibt es Tage, da trinke ich dann plötzlich höchstens einen halben Liter. Normalerweise. Das wurde mir klar, als ich mich die letzten Tage an mein Pensum halten musste. Plötzlich fiel es mir auf: normalerweise würde ich heute fast nichts trinken.

Seltsame Angewohnheit. Man isst doch auch, bis man satt ist und das ist immer die Menge, die man regelmäßig isst. Und genauso, dachte ich, verhalte ich mich beim Wassertrinken. Immer irgendwie gleich. Pustekuchen.

Muss ich nicht ständig aufs Klo? Doch, zu Beginn des Projektes ging es noch, aber wenn man das Wassertrinken konsequent aufrecht erhält, dann hat das diesen wunderbaren durchspülenden Effekt, der einen ständig unterbricht. Ich kann jetzt  nicht behaupten, dass mich das nicht nerven würde, aber das war ja irgendwie auch der Sinn dahinter. Deswegen nehme ich diesen Umstand mal als gegeben hin und lasse mich weiterhin unterbrechen. So kann man sein Leben natürlich auch entschleunigen. Entschleunigung euch Toilettenpausen.

Jetzt kommt noch die Sache mit dem Leitungswasser. Ich mag eigentlich Flaschenwasser lieber. Mit ordentlich Sprudel. Das ich mir nun mein Wasser nur noch aus der Leitung hole, ist irgendwie neu für mich. Und ich muss dem politischem Lager der Wassertrinker recht geben: ist auch irgendwie bescheuert, wenn man Flaschenwasser für teure Taler kauft, um nicht das gesunde Leitungswasser trinken zu müssen. Ist ein bisschen so, als würde ich eine Kuh im Wohnzimmer halten und wäre zu faul, sie zu melken und würde statt dessen Milch im Supermarkt kaufen, von ner Kuh aus Südafrika, versteht sich. Das klingt an sich blöd, wenn man aber genauer hinschaut, geht das Konzept auf…

Aber, ohne Umschweife: Ich liebe Flaschenwasser. Mit Sprudel. Ich hatte auch schon wundervolle Pärchenstreits darüber, dass kein Flaschenwasser im Haus ist und ich mich weigerte, irgendwas zu trinken. Aus Trotz. Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass der Wasserhahn reichen würde. Das verändert sich gerade. Ich bin auf den Geschmack von Leitungswasser gekommen.

3 Liter Leitungswasser am Tag 8Das Foto zeigt meiner Meinung nach minimale Veränderungen, Verbesserungen. Über Nacht ist ja auch noch keine Haut besser geworden. Ich glaube zumindest, dass es wirklich hilft. Ein furchtbares Foto als Bewies, finde ich. Voll in der Morgenmuffel-Phase. Eigentlich sehe ich netter aus. Die Nächte sind auch grad kurz und meine Augenringe lassen sich nicht vom Wassertrinken wegspülen, befürchte ich. Hier eine Skizze unseres Nachtlagers, das sich im ständigem Wechsel so ungefähr gegen 3 Uhr morgens regelmäßig so gestaltet, als allgemeine Erklärung. Das sieht jetzt als Stillleben total gemütlich aus, aber stellt euch vor: alle bewegen sich. Schlafsituation mit Zwillingen_Fotor

Was trinkt ihr denn als Wasser so im allgemeinem? Leitungswasser oder Flaschenwasser?

Wie viel Wasser ist zu viel? {3 Liter Leitungswasser am Tag}

3 Liter Leitungswasser am Tag #HeaderSchon bei meiner Ankündigung gestern gingen die Meinungen ja etwas auseinander. Wie viel Wasser sollte man denn jetzt trinken? 3 Liter oder doch weniger? Was ist die Schmerzgrenze? Wie viel ist zu viel?

Die Antwort: 10 Liter.

10 Liter sind echt zu viel. Okay, dann haben wir ja mal die Obergrenze in die eine Richtung. (Keine Sorge, ich habe wirklich nicht vor, auch nur mal in die Nähe davon zu kommen.) Aber ich fand es mal grundsätzlich interessant, ab wie viel Liter man definitiv einen an der Klatsche hat. (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.) An der Klatsche hat man auch einen, wenn man es bis zur körperlichen Belastungsgrenze der Wasseraufnahme treibt. Kann ja lebensgefährlich werden.

Mit meinem Vorsatz, mal einen Monat lang täglich 3 Liter Leitungswasser zu trinken, bin ich also noch weit im gesundem Maß.

Die Wasserzufuhr orientiert sich natürlich im generellen am Energieverbrauch. Treibst du viel Sport, solltest du viel trinken. Sitzt du den ganzen Tag nur herum, brauchst du weniger Wasser. Sehr schlau, aber gibt es nicht Richtwerte? Doch, am selben Ort habe ich wage Richtwerte gefunden. 1,5 Liter wären völlig ausreichend. Genau weiß das aber niemand. Echt jetzt, das ist die Antwort: es kommt immer darauf an. Das gibt sogar diese New Yorkerin zu, wobei New Yorkerinnen mir bis jetzt immer alle essentiellen Fragen beantworten konnten. (Was ziehe ich an? Wie date ich richtig?) Anmerkung am Rande: Besonders super finde ich, dass sie Vitamintabletten zu den Grundnahrungsmitteln zählt…

In meiner Wassersuche bin ich noch auf die kleine Information gestoßen, dass Leitungswasser in diesem Land genau dem 3-Liter-Maßstab entspricht: „Trinkwasser wird aus Grund- und Oberflächenwasser, aber auch aus Quellwasser gewonnen und für den menschlichen Verzehr unter Einhaltung strenger gesetzlicher Anforderungen aufbereitet. Diese beziehen sich auf mikrobielle und chemische Parameter, z. B. die Gehalte an Nitrat, Nitrit, Pflanzenschutzmitteln und Schwermetallen, sowie auf Indikatorparameter. Sie werden so festgelegt, dass beim Genuss von täglich 2–3l Wasser gesundheitliche Auswirkungen auszuschließen sind.“ (Quelle wie oben)

Uff, Glück gehabt. Mit 3 Litern am Tag nehme ich also nur einen noch vertretbaren Anteil Pflanzenschutzmittel auf. Nein, Spaß beiseite. Ich lebe im Land des Wasserreichtums. Schon als Kind wußte ich, dass es eine sehr gut bis gute Wasserqualität aus unseren Leitungen fließt.

Wasser scheint aber dennoch nicht gleich Wasser. Wer hat die Macht darüber? Ich habe die wage Ahnung, dass in meiner kleinen Quest über das Wasser-trinken noch so einiges passieren wird. Die Selbstverständlichkeit, den Wasserhahn einfach aufdrehen zu können und da kommt sauberes Wasser heraus, scheint mir mit einem mal nicht mehr so selbstverständlich.

3 Liter Leitungswasser am Tag #1cHier nun das versprochene Photo. Ohne Bearbeitung wird wohl einigen schnell klar, wie umprofessionell ich meine Blogphotos eigentlich mache. Ich bin keine Photographin und selbst all die Selfiequeens da draußen werden wissen, dass alles auf das richtige Licht und den richtige Bearbeitungsfilter ankommt. Ich werde echt versuchen, dass jeden Mittwoch ungefähr die gleichen Bedingungen herrschen.

Aber das alles soll ja irgendwie Spaß machen und obwohl ich mich nicht für einen extrem eitlen Menschen halte, fiel mir das jetzt schon schwer. Ich folge hier ganz ihrem Vorbild, schließlich hat meine Mama dieses Photo gemacht und genau ihre Worte finden sich am Ende des Videos auch.

Nächsten Mittwoch geht es hier mit dem Wasser-trinken weiter. Eine erste Zwischenbilanz wird gezogen. Ein Foto wird wieder hochgeladen. Wieder morgens und mit wie gesagt halbwegs ähnlichen Voraussetzungen – nur mit mehr Wasser.

© 2019 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑