Der Fadenvogel ist the bird in my head. Der Kopfvogel, der Vogel im Kopf. Derjenige, der mir Dinge von früher zuflüstert, der rote Faden in meinem Leben. Er ist das, was nur mir gehört. Ohne Kinder, Mann und Karriere. Ohne Haushalt, Waschmaschine und Steuererklärung…er ist mein persönlicher Beobachter, der Spatz in der Hand.

fadenvogel existiert seit 5. Januar 2013. Da haben wir (meine Familie und ich) uns den Namen ausgedacht. Ursprünglich sollte es auf der Seite um DIY gehen, ein Strick-Blog, eine Quilt-Ausstellung, aber der fadenvogel wurde nur mäßig gefüttert. Er hatte kein Gesicht, keine Stimme, keine genaue Bestimmung. Manchmal habe ich was gemacht und dann war ich wochenlang wieder nicht hier.

Warum ein Vogel?

Mein Mann liebt Vögel. Seine Gesichtszüge werden ganz jungenhaft weich, wenn er draußen einen Vogel beobachtet. Er flüstert mir dann zu: Guck mal, der Vogel da. Es gibt ein Leuchten in seinen Augen und ich stelle mir vor, dass bei Müßiggang und in anderen Jahrhunderten er ein Skizzenbuch mit Vogelarten stets bei sich tragen würde. Vielleicht wäre er Vogelkundler geworden, ein Naturwissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert.

Ich wünsche mir, dass er alles, was mich betrifft, mit dem gleichen Blick betrachtet, den er hat, wenn ein Spatz auf das Geländer unseres Balkons fliegt und durchs Fenster hineinsieht.

Warum ein Faden zum Vogel?

Na, wegen den ganzen Fäden. Den echten Fäden, mit denen ich Schals stricke. Den roten Fäden, mit denen jede Frau in dieser Zeit und in dieser Gesellschaft versucht, sich zusammenzuhalten und sich eben nicht zwischen Kinder, Küche und Karriere zu verlieren. Am Ende des Tages sollte man auch etwas zu erzählen haben, und wenn es nur eine Kleinigkeit ist, die sich nicht um die Schuhgrößer der Kinder, nicht um Fieberthermometer, nicht um Küchenutensilien (manchmal schon Rezepte, gut) und nicht um den Job dreht. Es sollten auch Erinnerungen vorkommen, an früher, Bücher und Filme, es sollten Gedanken sein, die sich mal nur um den persönlichen Kosmos drehen. Oder um den globalen. Es sollte ein Dazwischen geben. Für die Augenblicke dazwischen gibt es für mich den Fadenvogel.

Jetzt ist der fadenvogel seit 10.Juni 2014 der Ort für meine Augenblicke.