Frühling! Zeit für eine Hardcore-Diät.

10wbc VeggieDer Frühling kommt und damit meine kritische Sicht auf mein Gewicht.(westlicher weiblicher Standard?) Dabei muss man wissen, dass ich persönlich finde, dass ich ungefähr 10 kg zu viel wiege. Als ich meine Zwillinge auf die Welt gebracht habe, war ich ein echt dicker Brummer mit einem Gewicht von 100kg, nach der Geburt sind auf der Stelle 10 kg flöten gegangen. Mein Körper verliert leicht Gewicht und nimmt leicht auch wieder zu. Ein kleiner Jojo. Ich wiege jetzt bei weitem nicht mehr 90kg, aber es könnte besser sein.

Die meiste Zeit mache ich mir darum aber weniger Gedanken. Ich finde nämlich eigentlich, dass ich ein ziemlich gutes Körpergefühl habe und mich durchwegs passabel weiblich finde. Aber dennoch, 10 kg weniger wären schon schön. (Wie viele Frauen fänden das nicht selbst auch?)

Ich habe in meinem Leben nur zwei wirkliche Ernährungsumstellungen/Diäten gemacht. Die eine war Metabolic Balance und die andere war die Vegan for fit – Challenge von Attila Hildmann. Das Metabolic – Ding ist schon einige Jahre her und ich habe damit echt massiv viel  abgenommen. Bestimmt 10 kg. Da war ich dann kurz mal schlank. Metabolic hat auch lange noch angehalten, der Jojo-Effekt zog sich über Jahre. Vegan for fit hat mich zum Vegetarier werden lassen. Auch einschneidend, obwohl die Gewichtsabnahme nicht so massiv war, nur so 4 kg oder so. Neben diesen beiden echten Diäten habe ich mal Almased ausprobiert und war schnell gelangweilt. Funktioniert auch, aber hat für mich eigentlich keinen Reiz.

Die beiden *Diäten* hatten nämlich eines gemeinsam: Bei beiden musste man sich an ein strenges Konzept halten. Es ist ein bisschen wie ein Computerspiel, Level 1, Level 2…ich verstehe mich wirklich als Teilnehmer mit Spielercharakter. Irgendwelche Mahlzeiten auszulassen, am Abend einfach mal weniger Kohlenhydrate zu essen…pfff..mach ich nicht. Ich brauche einen Masterplan mit Regelwerk und Verboten,die weh tun…und Belohnungen, die toll sind.

Also habe ich beschlossen, wieder ein *Spiel* zu starten und zwar eines, dass medial gepuscht wird und zu den Kategorie *RTLII can change your life* gehört. Es ist *trommelwirbel*

10 weeks body change  von Detlef D! Soost

Haha, jetzt sind einige meiner Freunde vom Stuhl gefallen. So ein medialer Unsinn. Ja, ihr habt alle recht. Es ist eine Geldmacherei, aber es sind 80 €, die ich für ein Spiel ausgebe und für 10 Wochen mitspiele. Das wären dann so 8 € die Woche, bisschen mehr wie 1 € am Tag. Geht.

Des Weiteren  bin ich nicht der Typ, der Detlef sympathisch findet. Damit wird das ganze schwieriger für mich. Es ist diese Amerikanisierte *WE ARE ALL WINNERS* – Masche, die ich echt ätzend finde. Aber ich freue mich, mal wieder eine mediale Sensationsgedönse von innen anzugucken, denn ehrlich: Man kann doch erst lästern, wenn man sich was ersthaft angeguckt habt. Also freut euch auf einen regelmäßigen Bericht hier auf fadenvogel von inside: 10wbc (10wbc ist die offizielle Abkürzung im Netz, hab ich schon gelernt)

Und weil das alles echt POP und MAINSTREAM ist, habe ich diese Challenge mit einem aktuellen Popsong für mich verknüpft. Jesse J Masterpiece….YEAH, I AM POP-MOM.


Jessie J — Masterpiece – MyVideo

6 Kommentare

  1. Haha, ich hab den Detlef mal getroffen. Das war unterhaltsam. Ich bin sehr gespannt auf deinen Bericht! :D

    • fadenvogel

      27. Februar 2015 at 19:05

      Ich habe echte Bedenken gehabt bei dem Artikel. Du überraschst mich! Ich dachte, du rollst mit den Augen und legst mich auf den „RTL2-Girlie“-Stapel der unwichtigen Blogbeiträge, was durchaus berechtigt wäre. Irgendwie. Ein Teil von mir denkt nämlich, dass es echt total bescheuert ist, wenn man zugibt, dass man eine Diät macht, die mit dem Label „I Make you sexy“ medial aufgeputscht wird, weil man unzufrieden mit seiner eigenen Figur ist. (Housewife depression, sozusagen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑