Freitags-Füller: Textimpulse

 Freunde zu haben bedeutet auch eine offene Haustür zu haben, ein gedeckter Tisch, ein gefülltes Haus. Der Sommer ist die Zeit der Feste und der Reisen. Auf beides haben wir verzichtet. Stimmt mich manchmal sehr nachdenklich. 

Aber es geht eben um die Gesundheit, es ist wie es ist und jammern auf hohem Niveau bei uns. Ehrlich, alle sind gesund und alle sind satt und fröhlich – auch ohne Meer und Geburtstagsparty.

Ich bin bereit für die Kleinigkeiten – ein Abend am Lagerfeuer, eine Radtour, ein Durchatmen.    

Der Herbst kommt früh genug und mir wird bisschen mulmelig, weil die Bestimmungen sich ändern können und Lebensräume, die jetzt offen sind , jederzeit wieder schließen können. Unberechenbar – das ist das Wort, das mir zur Zukunft einfällt, wenn ich daran denke.

Wie bekommt man einen guten Sommer?

Man nehme etwas Hefe  , füge Wasser dazu , und es gibt abends Stockbrot.

Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein bisschen Zeit für meine neuen Ideen, morgen habe ich geplant, Schokobananen zu grillen  und Sonntag möchte ich ein gutes Badewetter erleben!

Dieser Text in ein Lückentext. Barbara von scrapimpulse veröffentlicht jeden Freitag einen Lückentext, den man selber ausfüllen kann und das führt manchmal zu schönen Sätzen und versteckten Gedanken. Die kursiven Wörter sind vorgegeben, der Rest ist von mir ausgefüllt. Manchmal wie eine kleine Meditation – probiert es aus!

Sabine Rest

Sabine Rest

schreibt auf diesem Blog seit 2014 mal mehr und mal weniger.
Sie lebt mit ihrer Familie zurückgezogen auf dem Land.
Sabine kann besser nähen als backen und wenn schon backen, dann nur Brot.

2 Antworten

  1. Liebe Sabine,

    1,2 und 3 unterstreiche ich gern – wobei ich die Radtour durch wandern ersetze.
    Ja, wir haben auch weniger Freunde getroffen als sonst – und Urlaub machen wir schon immer im eigenen Land – es gibt hier so viel Schönes zu entdecken.
    Und vor Herbst und Winter ist mir auch mulmig – ich arbeite in der Erwachsenenbildung; das heißt, immer auch mit vielen Menschen. Deshalb hoffe ich sehr, dass alle Bildungsträger ein gutes Hygienekonzept haben und die Menschen, die in Seminare kommen, verantwortungsvoll handeln und bei Symptomen zu Hause bleiben. Das war vor Corona nicht immer gewährleistet – leider. Und dann ist es ja immer noch nicht ausgeschlossen, dass es zu einer Ansteckung kommen könnte.
    Ich hoffe, du hattest ein gutes WE und ich grüße dich
    Judith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.