Der erste Eindruck einer Online-Diät: Sophia Thiel

#sweating beauties und Sophia ThielSo, wie angekündigt der erste Hintergrundbericht zu einer neuen Runde fetter Vogel macht seine Frühjahrkur.

Letztes Jahr habe ich bereits ein Online-Programm gemacht: 10 weeks body change mit Detlef D. Soost. Hier zum Bericht der damaligen *Ersten Woche*.

Grundsätzlich kann ich euch verraten, dass es keinen großen JoJo-effekt gegeben hat.
Yeah!
Die damaligen 6 kg wurden zu 10 kg, weil ich mich danach noch ein wenig daran gehalten habe und mit Gymondo (ein Internet-Fitnessstudio) den Sportteil auch weitergemacht habe.

Aber, dieses Leben schwappt halt auch mal weg, wenn man nicht so konsequent dabei bleibt. Da pendelt man sich dann so ein bei einer Zahl auf der Waage. Richtig unzufrieden bin ich allerdings nicht mehr. Die 6 kg bleiben konstant weg. Aber die 4 kg von danach fielen der Weihnachtsgans zum Opfer. Und jetzt ist auch wieder Frühling. Und ich mach so was ja gerne. Echt jetzt. Ich bin ein Spieler. Ich halte mich an so Online-Spielen, fülle brav meine Werte aus und gucke mir Tortengrafiken dazu an. Es musste also wieder etwas Ähnliches sein.

Hier ist es also. Das total gehypte Sophia Thiels Programm.

Ganz ehrlich gesagt, weiß ich noch gar nicht, ob mir Sophia Thiel nun sympathisch ist oder nicht. Sie ist halt auch sehr jung, Anfang 20 und ist durch und durch Bodybuilderin. Sie hat sich vom dicken Teenager zur Instagram-Bauchmuskelqueen entwickelt und das scheint eine Menge Mädchen zu inspirieren.

Ich wußte also schon irgendwie, auf was ich mich einlasse. Dachte ich. So viel neues Zauberpulver kann jetzt Sophia Thiel auch nicht raushauen.

Das Programm ist wie gesagt online. Man kauft sich einen Zugang für eine bestimmte Zeit und kriegt dann Woche für Woche Videos und pdfs freigeschalten. So weit so gut. Die Videos, die ich erwartet habe,kommen auch und drehen sich um Ernährung. Der Sport kam bei 10wbc allerdings erst ab Woche 3 dazu. Hier ist das nicht so. Weiter unten erscheinen schon meine ersten 3 Work-out Videos. Toll. Gleich m Wohnzimmer rumhampeln.

Die Webseite ist insgesamt unangenehm pink und überall springen mich Sophias Bauchmuskeln an. Erst kapier ich nicht ganz, welche Information zuerst kommen sollte, aber dann bin ich doch dabei. Ok. Sophia Thiel begrüßt mich erst mal. Dann folgen mehrere Videos zum Thema Ernährung, Kalorien und so. Ah, ok. Sophia Thiel steht neben einem Flippchart und malt in einer super schönen Mädchenschrift die wichtigsten Punkte für mich auf. Ich bin in meinem persönlichen Gender-alptraum gelandet. (Erst letztens kam eine Kleine im Kindergarten auf meinen Sohn zu und hat versucht, ihn zu hänseln, weil er eine Mädchenfarbe getragen hat.) Von so was kommt so was. Ach ja. (seufzend) Obwohl mir Detlef ja nie sympathisch war, aber er hat nie ein bestimmtes Geschlecht angesprochen.
Zurück zu Sophia. Das hier ist also für Mädchen gemacht.

Der Inhalt ist nicht so easy-peasy wie bei 10wbc. Es geht schon um Mengen, es ist viel individueller. Klar, es gibt ein Rezepteteil. Die üblichen Sachen sind erstmal verboten: Brot, Nudeln, Reis… die Kohlenhydrat-Fallen halt. Obwohl es nicht so offen gesagt wird, sind hier Milch und Milchprodukte auch nicht sooo gern gesehen. Das sieht man aber eher bei den Rezepten. Es ist aber für Vegetarier und Veganer auf jeden Fall einfacher umzusetzen. Die Vielfalt wird halt mit einem höheren Maß an Information und individueller Gestaltung bezahlt. Es gibt eine Tabelle, in der man Lebensmittel korrekt austauschen kann. Es wird auf so Eiweiß-Pulverzeug in den Rezepten verwiesen. Das Bodybuilder-Ding kommt deutlich durch.

Ein großes Plus ist das Frühstück. Keine Eier, Eier, Eier, sondern Haferflocken, Obst und Mandelmilch. Ahhhh, großes Sternchen.

Sophia erklärt mir, dass es in diesem Programm 3 Phasen gibt. In der ersten Phase sollte ein wenig strenger mit der Ernährung umgegangen werden. Keine bösen Kohlenhydrate außer dem Frühstück. Bohnen sind erlaubt. Anscheinend sind die Mengen auch anhand meines Lebenstils ausgewählt. Inzwischen konnte ich herausfinden, dass es wohl so 4 verschiedene Rezeptbücher gibt, von denen du dann das bekommst, was du halt als *Job* bei der Anmeldung anklickst. Ich könnte trotzdem kotzen. Mengen abwiegen. Steh ich ja gar nicht drauf. Nach meinem ersten sehr strengen Mengengekoche muss ich aber sagen, dass sie sich das auch hätten schenken können. Es geht vor allem darum, von den *guten* Sachen viiiiel zu essen. Vielleicht findet sie aber auch, dass ich mich eh viel bewege und deswegen viel essen darf.

In der ersten Phase gibt es nach 6-7 Tagen einen sogenannten Cheat-Day. Also der altbekannte Fresstag, an dem du alles essen kannst, was du willst. Es klingt aber schon durch, dass das mal in den anderen Phasen nur ein Chat-essen werden wird. Das finde ich schwierig, weil die *Pause* eigentlich immer total toll war. Ein Tag Schokoladenwahnsinn. Aber gut, ich werde mal sehen, ob ich nicht tatsächlich nur ein Chat-meal pro Woche mache, kann ja einen Tag mal nicht aufhören zu essen – des wär dann ja auch nur ein Essen…..:-)

Es gibt natürlich ein Profil zum Ausfüllen und die Tortengrafik, die mir zeigt, wie nah ich meinem Zielgewicht bin. Ausmessen und Foto-hochladen. Jaja, das mit dem Foto in Unterwäsche finde ich immer noch bedenklich. Und kurz stelle ich mir vor, was für eine Menge an Daten die da haben und wie sie in einer Marketing-Sitzung den *durchschnittlichen Kunden* ermitteln.

Grundsätzlich möchte ich euch raten, solche Programme erst zu kaufen, wenn ihr sie wirklich starten wollt. Die Wochen, die freigeschalten werden, orientieren sich am Kaufdatum. Hast du also das Ganze am Mittwoch gekauft, so endet deine erste Woche auch am nächsten Mittwoch. Klar, der Zugriff bleibt erhalten, aber ich mag den Effekt, dass man immer erst dann neue Sachen erfährt, wenn man wirklich an dem Punkt ist.

Nach der ersten Woche sind 1,5 kg runter.

Das dies nur der erste Wassereffekt ist, ist mir auch klar. Ganz so überzeugt bin ich noch nicht. Ich finde das Programm läuft ganz schön lange (12 Wochen!) und das Programm hat mit 99€ einen sehr sehr stolzen Preis. Kritische Stimmen behaupten ja, dass du dir dies einfacher und billiger auch selbst erarbeiten kannst und auf freie Online-Sport-Videos zurückgreifen solltest. Das ist sicherlich richtig. Aber: Wer ich ned faul, dann wär ich auch ned fett. Haha. Leben und leben lassen. Ich beschäftige mich jetzt also mal mit pink gewordenen Bauchmuskeln und der neuen Girlie-power im Kraftraum. In den nächsten Wochen werde ich euch mal ein Rezept vorstellen, den Machern im Hintergrund aufspüren und verraten, ob das alles was Nachhaltiges gebracht hat.

Zunächst interessiert mich, was ihr so von der neuen Online-Diäten Welle haltet oder ob euch überhaupt der Name Sophia Thiel was sagt. Und was verbindet ihr mit dem Namen?

4 Kommentare

  1. Ich muss ehrlich gestehen, für mich wären so Programme glaube ich nichts – ob online oder offline – aber ich finde es herrlich, wie du darüber schreibst :D Obwohl ich ja gerne auf Instragram bin, kenne ich die gute Sophia nicht – aber der Fitness Hype geht mehr oder weniger eh an mir vorbei. Ein Kollege von mir hat übrigens das Programm von Daniel Aminati gemacht – da gibt es sogar ein ganzes Rezeptblatt mit Veganen Speisen – als er mir das erzählt hat, musste ich an deine Eier-Berichte vom Detlef denken ;-) Vielleicht ist das ja ein Tipp für deine Diät in 2017 :D Aber jetzt erstmal viel Erfolg und hoffentlich auch bisschen Spaß mit Sophia!

    • fadenvogel

      18. April 2016 at 10:39

      Danke, liebe Thea! Dieses Rezeptblatt gibt es bei Sophia Thiel auch. Spannend, dass sie an dir vorbeigegangen ist. Im Hintergrundbericht wirst du lachen, was ich herausgefunden habe über Sophia Thiel und die Macher im Hintergrund. Und vor allem, was das mit Daniel Aminati zu tun hat….es ist immer noch erstaunlich, wie die Marketing-strategien in Zeiten der grenzenlosen Information noch immer funktionieren. *Teaser*

  2. Ich bin gespannt, wie es bei dir weiter geht. Ich habe Anfang des Jahres ja auch 10WBC ausprobiert (-4kg), aber im Moment kann ich mir nicht vorstellen, nochmal so ein Programm zu machen. Das hat mich zu sehr eingeschränkt und hat mir keinen Spaß gemacht. Aber ich drücke dir natürlich die Daumen, dass die Kilos purzeln und dass es dir trotz pink-overkill Spaß machen wird.
    Sophia Thiel kenne ich natürlich aus der TV Werbung, ich weiß da auch nie ob sie mir sympathisch ist oder nicht :D

    • fadenvogel

      19. April 2016 at 18:34

      Ich weiß; hab ich mitgekriegt. Mich hat Sophia Thiel leider nicht angeschrieben, ob ich nicht ihr Programm vorstellen mag. :-( Ich hab´s auch gar ned versucht. Insgesamt finde ich 4 kg ehrlich gesagt auch bisserl wenig für den ganzen Stress. Ich finde, es muss sich für 10 Wochen schon in 5 kg-Bereich bewegen. Außer natürlich, man ist eh spindeldünn, dann klappt das ja Gott sei Dank mit diesen Programmen auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑