• Medien

    Geschichten zum Gruseln: Podcasts aus den Abgründen

    Seit kurzem höre ich mir Podcasts an. Den Hype darum kenne ich bereits schon länger, aber wirklich beschäftigt habe ich mich mit dem gesprochenem Wort im Netz noch nicht. Irgendwie hatte ich immer die Idee, dass diese Podcasts vor allem Lebenshilfen, Bloggerkram und Selbstbeweihräucherung ist. Weit gefehlt. Podcasts können spannende Geschichten ein. Erst bei einem meiner letzten Posts über den Oktoberspaziergang habe ich mich bei den Landschaften an einen berühmten Mord erinnert gefühlt. Dieser Mord aus den 20er Jahren in Hinterkaifeck ist nicht nur gruselig an kalten Herbsttagen anzuhören, in dem Podcast geht es auch darum, sich selbst zu hinterfragen. Hier nun meine drei Empfehlungen für einen gruseligen Halloween- Abend.…

  • DIY

    Dreieckstuch – eine Strickliebe

    Der Titel macht es klar: Ich liebe Dreieckstücher. Dreieckstücher sind relativ einfach zu stricken, passen immer und je nach Material oder Muster wirken sie stets unterschiedlich. Man hat also eine Vielzahl an Variationsmöglichkeiten. Nicht nur im Machen, auch im Tragen. Als Schal oder als Schultertuch – ach ja, ein wirklicher Allrounder. Aber, gerade wer zu stricken anfängt: Ein Schultertuch ist eine laaange Angelegenheit. Fix mal runtergestrickt ist das echt nicht. Meistens geht es am Anfang ganz erfreulich schnell und das Tuch wächst, aber dann – dann folgt die lange Flaute. Zumindest ist das bei mir so. Schultertücher wachsen eigentlich bei den meisten Vorlagen an – und genau dieses Anwachsen macht…

  • Tagebuch

    Goldener Oktober

    Lange Zeit war es still auf meinem Blog. Heute haben wir alle Kinder gepackt und sind auf einen langen Oktoberspaziergang gegangen. Da hat mich wieder ein wenig die Lust gepackt. Die Lust, dass Netz mit etwas von mir zu füllen. Goldener Oktober. Überall Menschen. Bis auf hier. Ich mag die unschönen, stillen Dinge in Bayern. Die, die sich nicht herausputzen für die Gäste und die Welt. Jene, die abseits liegen. Die Dinge, die ein bisschen nach Hinterkaifeck riechen. In München gab es auch solche Ort. Fast verschwunden hinter Geld, Mauerputz und dem neustem Schrei. Hier sind sie auch. Nur weiter. Manchmal muss man einfach nur hinschauen. Und dann sieht man…