10wbc Resümee des fetten Vogels

Der fette Vogel_10wbcSo, 10 Wochen mit Detlef D! Soost wären jetzt mal durch und meine Waage zeigt 6 kg weniger an. G U T E 6 kg weniger…ich denke, ich war mit meinem Anfangsgewicht großzügig und habe abgerundet.

Da man sich ja bei diesem Programm vor allem ausmessen muss, so kann ich euch auch noch ein paar weitere Daten liefern:

Taille: -9,5 cm (hab ich da am Anfang falsch gemessen? kommt mir viel vor…)

Hüfte: -6,5 cm

Schenkelchens: so -4cm

Okay, das ist erfolgreich. Man nimmt mit diesem I make you sexy – 10 weeks bodychange ab. Keine Frage.

Zu Anfang steht ja erst mal der persönliche Entschluss. Ich habe eine Hardcore-Diät für den Frühling gesucht, und dachte, der zeitliche Rahmen und die mitverkaufte Motivation (dazu mein medialer Forschungsdrang: Wer hat das eigentlich erfunden?) täten mir gut.

Am Anfang beschäftigt man sich ja irgendwie mit dem Essen. Anders als meine Erfahrungen bisher muss man bei diesem Konzept NICHTS wiegen, messen, einschränken. Außer den Nüssen, von denen nur eine Handvoll erlaubt sind. Großes Plus. Mit 10 min Enführungsvideo ist der reduziert denkende Mensch durch. Dabei habe ich dieses Programm als Vegetarierin gestartet. Endergebnis: Ich bin keine Vegetarierin mehr. Dieses Programm ist absolut nichts für die Pflanzenesser…echt nicht…mit den Unmengen an Eiern geht es ja schon los, dann kommt hinzu, dass man ohne Fleisch sich außerhalb der eigenen vier Wände schwer über Wasser halten kann.

In der dritten Woche kommen die Sporteinheiten hinzu. *Wir trainieren jetzt zusammen* – die Videos sind online in einem persönlichem Bereich abrufbar, aber seinen Zeitplan macht man sich selber. Es gibt keinen Kalender, keine Erinnerungsfunktion, keinen Kalorienverbrauch, keinen automatisches Erfolgstool. Reduziert, könnte man auch das nennen. Aber effektiv.

Schnell muss man aber auch damit zurecht kommen, dass das Abnehmen eine langfristige Geschichte ist und schnelle Erfolge nicht erzielt werden können. Immer mal wieder hängt man an einem Gewicht fest und läßt sich bisschen demotiviert von dem Programm weitertreiben. Das Programm selbst nennt diese Durchhänger – Plateaus. Das klingt jetzt vielleicht doof, aber für mich war es schon wichtig, dass das normal ist. Die schnelllebige Zeit hat sich auch in meinem Kopf breitgemacht: wenn eine Kopfschmerztablette in 5 min nicht wirkt, dann bringt sie nichts – wenn ein Abnehmprogramm in 3 Tagen nicht 5 Kg schafft, is des wohl ein Witz…jaja, ich dachte zwar nicht aktiv so, aber es musst schon auch bei mir ankommen, dass es länger dauert….

Mit der Zeit lernte ich den Load-day richtig zu schätzen. einen Tag in der Woche darf man alles in sich reinstopfen, was man will: Pizza, Eis, Schokolade….es ist der Erholungstag und ist für ungehemmtes Sündigen gedacht. Eine schlaue Idee. Ich kenne andere Programme, bei denen man sich irgendwelche Cheat-points erarbeitet und die dann irgendwie einlösen kann. Dabei hat man aber ja nie Ferien im Kopf…alles wird kontrolliert und begutachtet. Bei 10wbc kann man wirklich eine echte Pause einlegen.

Aber im Laufe der Wochen vermisst man andere Dinge außer Pizza und Schokolade: Milch, zum Beispiel. Oder Käse. Milchprodukte sind absolut verboten und dürfen nur als Obst-Milch-Baustein nach den Sporteinheiten sein. (Auch so eine Motivation für das Sportvideo…) Vor allem Morgens esse ich echt gerne Müsli mit Joghurt, Milch und Früchten…hört sich doch eigentlich gesund an…das sind alles auch Gründe, warum der gute Vegetarier hier wohl scheitern wird. Ohne Milch oder wenigstens Soyaprodukte habe ich nur die Veganer leben sehen, nicht die Vegetariern…Käse hat ja einst meinen Veganismus beendet

Ich bin durch das Programm sanft wieder an den Sport geraten. Sanft, aber beständig. Schnell merkte ich, dass ich gerne vor dem Fernseher rumhample, es sich gut mit den Kindern vereinbaren lässt, die mithampeln, skeptisch auf dem Sofa sitzen und meine Übungen kontrollieren oder schlichtweg schlafen. Hört sich auch wieder doof an, aber auf die Idee musst ich erst mal kommen.

Mit der berühmten 10wbc-Community bin ich nicht mitgeflogen. Manchmal habe ich mir Kommentare in dem Programmforum angesehen, aber meistens eher nicht. Selbst bin ich nie in dem privatem Gruppen-Forum aktiv gewesen. Das ist wohl Geschmackssache. Ich bin nicht so die Foren-Frau.

Insgesamt halte ich das Programm für einen teuren, aber effektiven Einstieg in die Heimfitness-Liga, die ja zur Zeit boomt. Überall Online-Fitnessstudios. Yoga, Krafttraining, Abnehmprogramme…ich habe aber 10wbc NEXT, das Folgeprogramm, nicht gekauft. Ich glaube, dass es da draußen wesentlich günstigere und bessere Alternativen gibt,wenn man denn mal weiß, was man will. Gerade habe ich mich für gymondo angemeldet und finde diese Seite mal tausendmal ansprechender als 10wbc…Dort fand ich auch ein 10 Wochen Abnehmprogramm, aber war schnell genervt von der Messerei und dem Abwiegen des Essens.

Ich glaube, dass 10wbc ein teurer, aber guter Einstieg ist. Man kriegt das Programm im Alltag unter und ist nicht überfordert. Ohne 10wbc wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen, mal ein Online-Fitnessstudio zu testen. Ihr seht, ich bin zwiegespalten. Für 80 € kriegt man halt nicht eine tolle Seite mit vielen Extras, Kalendern und 1000 Videos, sondern Infos in Häppchenform in 3 Videos pro Woche. Das kann man jetzt wenig nennen, oder man sagt, es ist auf das Wesentliche reduziert ohne Tamtam….je nachdem, wie man es sieht…

Vielleicht geht es in Zukunft mit low carb und Fernsehgehüpfe für mich auch. Ich werde nächsten Monat euch mal meine Ergebnisse bei gymondo kundtun.

 

 

 

 

1 Kommentar

  1. Danke für deinen Einblick! Ich teste mich ja auch gerade durch. Ich glaube auch, dass ich Sport und Essen getrennt auf die Kette kriegen muss.
    Liebe Grüße, Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Fadenvogel

Theme von Anders NorénHoch ↑