Storm at sea

Sturm auf dem Meer – ein bekanntes und beliebtes Muster.

Alle Stoffe werden mit gerade Nähten zusammen gefügt und dennoch denkt das Auge, es ist eine Wellenbewegung. Irgendwie rund. Quilter greifen diese Runden oft nochmals auf. (Ich hier nicht) Es gibt ganze Bücher über dieses Muster. Und – vor allem – geschickte Cut-sew-cut Lineale . Das bedeutet, dass man ein Teil zusammen näht und dann erst schneidet…und dann wieder näht.

Hilft bei Perfektionismus-Wahn.

Das Muster hat auch mich wegen seiner optischen Täuschung gereizt, und auch wegen der Möglichkeit, durch andere Stoffe den Fluss zu unterbrechen…

Hier ist der Quilt für meine Mama zum 60. Unsere Beziehung ist manchmal wie ein Sturm auf dem Meer und dennoch ist sie für mich eine Orientierung. Ich habe einen Navigationsrose oder Kompassstern in das Muster mit eingefügt als Sinnbild dafür.

Quilter geben ja noch gerne technische Auskunft: Maschinengenäht und Handgequiltet.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.