Mein eigener Geburtstag

Dieser Tage bin ich wieder ein Jahr älter geworden. Das ist gut. Ich bin dann ganz gerne weg. Im Urlaub. Feiern ist nicht so mein Ding. Obwohl, manchmal schon, aber ich feiere nicht so gerne auf Befehl. Meine Kinder sprechen schon seit einem halben Jahr von ihrem Geburtstag. Herrlich, wenn man ein Kind ist.

Je älter man wird, desto mehr Verluste erleidet man. Den der Jugend ist am offensichtlichsten. Aber auch unbemerkte Narben. Ich habe einen Haufen Kaffeetassen. Von verschiedenen Studentenparties übrig geblieben, Geschenke zum Geburtstag, längst vergangene Freundschaften. Nicht alle gingen gut aus.

Aber manchmal denke ich, es ist nicht notwendig, diese Tassen wegzuräumen. Es ist auch nicht notwendig, sich nicht daran zu erinnern. Ich habe besonders eine, die mich an einen Menschen erinnert, der harsche Kritik an mir übte. Ich kann nicht sagen, dass ich da nicht immer noch darüber nachdenke. Aber ich habe auch Tassen, die mich an das Hier und Jetzt erinnern und die nur mit netten Sachen über mich gefüllt sind. In meinem Geburtstagsmonat trinke ich nur aus diesen. Und aus diesem Grund stelle ich sie zum Freutag.

 

 

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Happy Birthday nachträglich – ich sehe meinen Geburtstag auch so. Allerdings wenn man mich auf die Schnelle frägt, wie alt ich bin, muss ich manchmal ernsthaft nachdenken, wie alt ich nun wirklich bin 😉 glg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.