hello fresh: Erfahrung mit der Kochbox

hello fresh Erfahrung KinderDas Einkaufen am Land ist zäh. Für jede Flasche Milch fährt man hier erst mal ne Strecke. Kein Wunder, dass man mit Speisekammern und großen Gefrierschränken ausgestattet ist. Planung ist das Zauberwort – sich erst gegen 19 Uhr zu überlegen, was man denn kocht, um dann spontan noch um die Ecke einkaufen zu gehen. Geschichte für mich.

Da kamen mir die neumodischen Angebote für Kochboxen wie gerufen. Ich habe mich vor 3 Monaten für hello fresh entschieden und fasse euch mal hier meine Erfahrungen zusammen. Dieser Artikel ist keine Kooperation: Die wissen gar nix davon.

Zuerst einmal muss man sich klar machen, was man da einkauft. Es ist eine Kochbox, keine Gemüsekiste oder so. Eine Gemüsekiste liefert dir eine bestimmte Anzahl von Gemüsesorten, mit der du dann mache kannst, was du willst. Eine Kochbox liefert dir komplette Gerichte – mit Gewürzen, Milchprodukten und Sättigungsbeilage. Im Prinzip brauchst du nur noch Standardküchengeräte. Das ändert natürlich den Preis.

Wenn du eine Kochbox bestellst und dir die Lebensmittel mal auf den Tisch legst und dann denkst: Mann, für das habe ich jetzt diese ganzen Euronen ausgegeben, das lohnt sich doch nicht. Ja, dann ist das mit diesem Vergleich teuer. Aber: Na ja, du bezahlst auch die Idee, das Rezept. Und du bekommst bis zu den Gewürzen alles fertig nach Hause geliefert. Und von allem weder zu viel noch zu wenig. Ich habe eine Kochbox für 4 Personen bestellt und meistens hat mein Bruder mitgegessen, manchmal auch meine Eltern: Also 3-5 Erwachsene und 2 Kinder. Die Portionen sind schon variabel, aber es ist auch keinen Fall zu wenig.

Die Lebensmittel auf den Tisch auszulegen und dann nur deren Wert zu vergleichen mit dem, was du im Supermarkt bezahlt hättest, wären also Äpfel mit Birnen verglichen. Ich wollte mir doch keine Gedanken mehr machen müssen, was ich denn koche. Ich wollte grad die Idee.

hello fresh unboxing

Ich habe mich für die vegetarische Variante entschieden – vor allem deswegen, weil ich es echt komisch finde, mir Fleisch nach Hause liefern zu lassen. Mein Metzger vor Ort ist einfach zu gut und Fleisch im Supermarkt zu kaufen, das mag ich von Haus aus nicht. Jeden Tag Fleisch ist auch nicht mein Ding – also die vegetarische Box.

Schon ab der ersten Lieferung musste ich zugeben, dass die Box echt gut strukturiert ist. Die Rezepte sind schön aufbereitet – mit Bildern für den letzen Kochdeppen, aber für meinen Haushalt auch irgendwie süss, weil die Kinder mitmachen konnten und dabei selber das Gefühl hatten, sie hätten einen Plan. Mama, schau, da muss man die Paprika schneiden. Da schau, so.

hello fresh Rezeptkarten

Die Lieferung hat auch eine gute Recyclingoption für die Schafwolle und die Eisbeutel, die dabei waren zu kühlen. Die meisten Verpackungen sind aus Papier – man will sich da offensichtlich nicht den Vorwurf machen lassen, man würde Müllberge produzieren. Das war ja meine große Befürchtung: Da kommt dann ein riesiges Paket und ich wühle 3 Tomaten aus 5 Plastikschichten heraus. Nein, so ist es nicht.

hello fresh Kühlung 2

Die Gerichte sind überraschend gut. Echt jetzt. Wir haben lecker gegessen.

Die Zeitangabe auf dem Rezept: Ich brauche länger, aber ich bereite auch Dinge vor, weil es gegen Abend dann schon auch mal schnell gehen muss. Das ist schon eine Herausforderung machmal und ich überlege da, welches Gericht ich an welchem Tag den so hinbekomme – aber von nichts kommt nichts. Wer mit frischen Lebensmitteln kochen will, der schneidet erstmal viel Gemüse klein. Läßt sich so nicht verhindern.

Manchmal musste ich aber auch mit den Augen rollen. Hefeteig muss man doch nicht fertig kaufen, so tragisch ist es jetzt nicht Wasser, Hefe und Mehl zu mischen…oder bei plastikverpackten Semmeln. Hmmm.  Da gab es dann schon so Haken. Vor allem, wenn es um Teig ging. Der kommt dann aus der Plastiktüte. Aber die hello fresh-Kochbox ist auch nicht dazu da, das Kochen zu lernen oder irgendwie kulinarische Höchstleistungen zu vollbringen. Es geht eher darum, mit frischen Sachen und ein wenig unfrischen Sachen ein tolles Gericht zu zaubern. Und manchmal lassen sich auch unaufwendige Dinge gut in Szene setzen.

hello fresh Erfahrung

Die Box war immer zuverlässig da (bis auf den Wintereinbruch hier, aber da wurde nichts mehr geliefert von niemanden), allerdings fehlten machmal Inhalte. Das hat mich schon geärgert. Auch, wenn wir nur von nem Beutel Linsen sprechen. Der Kundenservice hat mir da konsequent 5 € gutgeschrieben. Die haben da auch keine Zicken gemacht. Bei 12 Kochboxen haben in meinem Fall bei 4 Boxen jeweils Kleinigkeiten gefehlt. Kann man mit leben, aber ich zahle ja den hohen Preis, um mir eben keine Gedanken mehr zu machen. Wenn ich jetzt dastehe, um den fehlenden zweiten Linsenbeutel mit Kartoffeln zu kompensieren, dann geht ja doch die ganze Grundidee flöten.

Der mit verkaufte Burner bei hello fresh sollen ja die Rezepte von Jamie Oliver sein. Die wähle ich immer konsequent ab. Jamies Rezepte sind meistens Burger (mein Unwillen Plastiksemmeln gegenüber habe ich ja schon angesprochen). Ich hoffe, dieser ganze Werbeunsinn mit Jamie Oliver hat den Preis nicht zu hoch getrieben. Ich finde das völlig unnötig. Positiv überrascht bin ich von den Currys.

hello fresh curry

Meiner Meinung nach gehöre ich mit meinen Anforderungen an Rezepten aber nicht unbedingt zur Zielgruppe. Ich habe schließlich kleine Kinder hier, die zwar alles essen, aber dann doch nicht immer. Zu abgefahren darf es nämlich auch nicht sein. Ich sehe mir die Gerichte schon an und mache dann eine Kinderversion aus manchen Sachen: bei zu scharf, bei Avocado und bei zu großem Gemische. Aber sie probieren meistens schon und bei manchen Sachen haben sie reingehauen (Currys…) das hat mich überrascht. Probieren geht eben doch über studieren. Kindern nur Pommes, Spaghetti und Fischstäbchen zu machen, is ja irgendwie nicht die Lösung. Und sich selber was zu suchen, da kommt man dann als Mutter schon ins Kopfkino und denkt: Nee, das essen sie doch bestimmt nicht. Die Kochbox hat mir da schon was gebracht. Einfach mal machen. Und machmal war es auch direkt was, was Kinderherzen höher schlagen läßt: Milchreis mit Kokosmilch und Früchten, zum Beispiel.

hello fresh Obst

Insgesamt hat es sich – trotz Abstriche – für mich gelohnt und ich kann die Kochbox ruhigen Gewissens weiterempfehlen. Vor allem, weil die vegetarische Variante nicht nur aus Nudeln mit Soße besteht. Die Rezepte waren eine Bereicherung. Und zu dem Preis? Für den Weg zum nächsten Supermarkt brauche ich mit dem Auto eine halbe Stunde, mit der Kochbox konnte ich den Großeinkauf (bei dem man ja auch immer Zeug einkauft, das man gar nicht braucht) reduzieren. Der Preis sollte im Kopf mit genau diesen Aspekten mitkalkuliert werden: Fahrtwege, Schrottzusatzkäufe und Rezepte.

Trotzdem werde ich die Kochbox jetzt erst mal pausieren (super einfach online zu machen) und mich einem anderen Plan widmen: der Frühjahrsdiät. Leute, die hier schon länger mitlesen, kennen vielleicht noch die wöchentlichen Erfahrungsberichte über 10 weeks body change – ja, Leute, das ist jetzt schon ein Jahr her. Dieses Mal bin ich mit dem Konkurrenzprodukt am Start. Ich sag nur Sophia Thiel! Ob es nach 10wbc einen JoJo-effekt gegeben hat, die Unterschiede zu Sophia Thiel und meine Erfahrungen allgemein mit Online-Diäten. Alles dazu bald hier lesen.

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Currys sind beim Kochen mit Kindern echt ein Segen. Egal, welches Gemüse, egal, welche Beilage, als Curry schmeckt alles. Hat mir schon manches Mal das Mittagessen gerettet, wenn von allem irgendwie zu wenig im Haus war.
    Ein Fan von „Kindergerichten“ war ich auch noch nie. Im Restaurant heißt das meistens irgendwas-mit-Ketchup, Hauptsache kein Gemüse. Dabei kennt meiner mehr Gemüsesorten als Baustellenfahrzeuge, und das will was heißen.

    Die Kochbox wollte ich mal ausprobieren, hab es dann aber des Preises wegen gelassen, und weil ich eh nur am Wochenende kochen muss. Das mit den fehlenden Zutaten hört man auch öfter.

    1. Das mit den Kindergerichten im Restaurant finde ich auch nervig. Meine Jungs essen auch gut – klar, sie essen schon Pommes, wenn man sie ihnen vor die Nase stellt – aber auch Fisch, Oliven, Gemüse, Reis und eben Currys. Wir haben hier ein Lokal, dass immer extra eine Kinderportion vom Erwachsenenessen macht – dafür haben sie keine extra Kinderkarte. Finde ich super. Es ist schon total gängig, dass es manchmal sogenannte *Seniorenportionen* gibt. Ich versteh nicht, warum es das nicht für Kinder automatisch auch gibt.

  2. Yeah, Hello Fresh rockt! Ich bin ja auch schon seit bald einem halben Jahr dabei und immernoch sehr zufrieden. Unsere Erfahrungen scheinen sich ja ganz gut zu decken. Allerdings hatte ich noch nie fehlende Zutaten! Wundert mich jetzt schon… Vielleicht packt bei dir ein anderes Langer ab als bei mir?
    Jamie Oliver gibt’s bei Hello Fresh erst seit November oder so. Die Preise haben sich nicht geändert, aber ich finde diese Kooperation auch völlig unnötig. Leider finde ich die meisten seiner Rezepte entweder langweilig oder zu aufwändig. Neulich hatten wir Hühnerbrust mit Zitrone von Jamie Oliver und das war das erste Gericht von Hello Fresh, das ich echt überhaupt nicht lecker fand. Hab nicht mal aufgegessen.

    1. Cool, dass du das mit Jamie auch idiotisch findest – die Gerichte sind auch einfach nicht so gigantisch. Und immer die Süßkartoffel. Jamie Oliver scheint eine offene Leidenschaft zu Süßkartoffelspalten zu hegen.

  3. Sehr interessante Eindrücke – für mich ist das nix, denn ich liebe es abends Rezepte im Kopf zu erfinden. Aber ich bin großer Fan der Ökokiste und habe das Abo schon seit zwei Jahren – erleichtert auch den Einkauf. Meine Arbeitskollegin nutzt übrigens den Anbieter der Ökokiste, der nach Tölz liefert schon seit Jahren,falls das was für euch ist. Ansonsten freue ich mich auf den Bericht zur Frühjahrsdiät – die Deltlef D. Berichte fand ich immer sehr amüsant! LG

    1. Ja, das ist eben der Vorteil, der zu einem Nachteil werden kann, wenn man ein kreativer Koch ist. Dass jemand einem sagt, was man bitte jetzt wie zu kochen hat. Ich glaube, dass kommt auch auf die Frequenz an und wie viele mitessen wollen. Bei der Kochbox ist man ja trotzdem noch genügend Essen in der Woche damit beschäftigt, kreativ zu sein. So empfinde ich es zumindest. Ich habe mir da auch erst Gedanken gemacht, ob mich das zu sehr einschränkt, aber dem war nicht so. Die Ökokiste , ja, das muss ich mir jetzt doch mal ansehen. Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.